| 00.00 Uhr

Meerbusch
19 Polizei-Einsätze in drei Monaten

Meerbusch: 19 Polizei-Einsätze in drei Monaten
120 Flüchtlinge sind in der Unterkunft Am Heidbergdamm untergebracht - auch dort kommt es immer mal wieder zu Polizeieinsätzen. FOTO: ULli Dackweiler
Meerbusch. Immer mal wieder sind Unterkünfte für Flüchtlinge Schauplatz für Polizei-Einsätze: wenn Streit eskaliert, sich jemand bedroht fühlt oder von Behörden gesucht wird. Außenstehende sind dabei selten betroffen. Von Anke Kronemeyer

Körperverletzung, Bedrohung, Suizidversuch oder einfach nur Streitigkeiten: Die Gründe, warum Nachbarn oder Hausmeister die Polizei zu Flüchtlingsunterkünften rufen, sind unterschiedlich. Fest steht nur: An der Unterkunft an der Cranachstraße in Büderich sind seit Anfang Juni elf Einsätze registriert, achtmal rückte die Polizei zur Unterkunft an den Heidbergdamm in Lank aus.

Die SPD hatte im letzten Sozialausschuss eine Anfrage an die Verwaltung gestellt und wollte wissen, ob es Probleme in Unterkünften gebe. Beigeordneter Frank Maatz wollte nicht von Problemen, sondern von "Herausforderungen" sprechen. Sie kämen durch das Aufeinandertreffen von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Herkunftsländern zustande. Auf Anfrage unserer Redaktion listete die Polizei Kreis Neuss die Einsätze der vergangenen drei Monate für die Cranachstraße auf: Körperverletzung (Bewohner untereinander), Ermittlung/Überprüfung, ob sich Gesuchter vor Ort aufhält (der Gesuchte wurde zwei mal nicht angetroffen), Hilfeersuchen (Bewohner hatten die Polizei um Hilfe gebeten, es gab aber keine Hinweise auf Straftaten), Festnahme nach Bedrohung (unter Bewohnern der Unterkunft), Schlägerei (unter Bewohnern der Unterkunft), Beleidigung (innerhalb der Unterkunft), Ruhestörung (durch Anwohner gemeldet).

Die acht Einsätze für die Unterkunft Am Heidbergdamm basieren demnach auf einen Suizidversuch, Streitigkeiten (drei mal innerhalb der Unterkunft - unter Bewohnern), Ermittlungen nach Körperverletzung (unter Bewohnern), Durchsuchung mit anschließender Festnahme. Dazu Diana Drawe, Sprecherin der Polizei: "Der überwiegende Teil der Einsätze in den beiden Unterkünften hat seinen Ursprung in verbalen Konflikten oder anderen Streitigkeiten innerhalb der Unterkunft. Nach derzeitigem Kenntnisstand waren bei einem Einsatz, bei dem es um Ruhestörung ging, Außenstehende betroffen."

Wie oft die Polizei zu Flüchtlingsunterkünften gerufen wurde, könne man nicht genau sagen. "Die Anzahl der Einsätze in Unterkünften für Zuwanderer variiert und ist sicher auch davon abhängig, wie viele Menschen dort untergebracht sind", so Drawe. Die Polizei stehe im Kontakt zu Verantwortlichen der Unterkünfte und zur Stadt und tausche sich aus. Im Vergleich zu anderen Unterkünften seien Anzahl und Art der Einsätze an der Cranachstraße und Am Heidbergdamm nicht außergewöhnlich. In einigen Fällen seien Beteiligte alkoholisiert gewesen, was zu einer erhöhten Aggressivität beitragen könne. Sofern die Polizei Hinweise auf Straftaten erhalten habe, hätte sie Strafanzeigen vorgelegt und die Ermittlungen aufgenommen (z.B. wegen Körperverletzung, Beleidigung oder Bedrohung). Sofern Streitigkeiten unter Bewohnern ausgetragen worden seien, versuche die Polizei gemeinsam mit der Stadt, die Streitenden zu trennen, um weiteren Konflikt zu verhindern. Dies gelinge in der Regel schnell und unproblematisch.

Die 19 Einsätze in drei Monaten zu zwei Unterkünften empfindet Beigeordneter Frank Maatz als relativ gesehen nicht hoch. "Bei 700 Personen, die wir betreuen..." Er sagt ganz klar: "Wir haben keinen sozialen Brennpunkt in Meerbusch." Schon bei der Unterbringung werde darauf geachtet, dass zum Beispiel Alleinstehende nicht mit Familien zusammen gelegt werden oder dass bestimmte Ethnien nicht aufeinandertreffen. Die sozialpädagogische Betreuung sei ausreichend, so Maatz. "Wir haben einen Schlüssel von 1:200." Das heißt: Eine Sozialarbeiterin ist für 200 Flüchtlinge zuständig. "In anderen Orten gibt es nur einen Betreuungsdienst, den die Flüchtlinge aufsuchen können, bei uns sind die Sozialarbeiterinnen direkt in den Unterkünften." Hinzu kämen viele Ehrenamtler, die sich um die Flüchtlinge kümmern würden.

In den meisten Einrichtungen seien Hausmeister rund um die Uhr vor Ort. Sie sind es auch oft, die die Polizei um Hilfe rufen, weil sie selbst nicht eingreifen wollen und können, erklärt Hans-Günter Focken. Der SPD-Ratsherr ist nicht nur Vorsitzender des Sozialausschusses, sondern auch aktiv im Verein "Meerbusch hilft" und darum immer wieder in Kontakt mit der Flüchtlingssituation. Er weiß, dass es nur selten in den Unterkünften Streit gibt, in denen zum Beispiel Syrer leben, dass sich Flüchtlinge aus Nordafrika und den Maghreb-Staaten aber schon mal häufiger untereinander streiten. "Die Enge in den Unterkünften ist oft schuld", so Focken. Normal seien nur drei Personen in einem Zimmer, oft müssten sich aber auch vier bis fünf einen Raum teilen. "Manchmal rufen sogar die Flüchtlinge selbst die Polizei, wenn sie keine andere Hilfe sehen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: 19 Polizei-Einsätze in drei Monaten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.