| 00.00 Uhr

Meerbusch
25-Jähriger bei Brand in Lank verletzt

Meerbusch: 25-Jähriger bei Brand in Lank verletzt
Auch eine Drehleiter war im Einsatz. FOTO: Feuerwehr
Meerbusch. An der Uerdinger Straße ist am Mittwochabend der Anbau eines Einfamilienhauses ausgebrannt. Es entstand erheblicher Sachschaden. Von Julia Hagenacker

Es ist 22.23 Uhr, als der Löschzug Lank und das Drehleiter-Team der hauptamtlichen Wache der Feuerwehr Meerbusch am Mittwoch zur Uerdinger Straße gerufen werden. Schon bei der Anfahrt zum Gerätehaus ist den Einsatzkräften klar: Es brennt. In Teilen von Lank hängt starker Rauch in der Luft, beißender Brandgeruch macht sich im Ort breit. Als das erste Löschfahrzeug an der Uerdinger Straße eintrifft, ist hinter einem Wohnhaus Feuerschein zu erkennen, teilweise schlagen Flammen hervor.

Sofort erhöhen die Feuerwehrleute die Alarmstufe, ein weiteres Löschfahrzeug aus Nierst und der Führungsdienst mit dem Einsatzleitwagen der Feuerwehr Meerbusch werden angefordert - der komplette Wohnbereich im Nebengebäude eines Einfamilienhauses steht in Brand. Ob sich noch Menschen im Haus befinden, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Später stellt sich heraus: Ein 25 Jahre alter Bewohner muss mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden.

"Um Zugang zum rückwärtigen Bereich des Gebäudes zu bekommen, musste mit einer Rettungssäge eine Öffnung in ein Garagentor geschnitten werden", berichtet Feuerwehrsprecher Frank Mohr. "Im Innenhof kam den Einsatzkräften eine augenscheinlich verletzte Person entgegen, die sofort vom Rettungsdienst behandelt wurde. An dieser Stelle wurde auch sichtbar, dass der Anbau des Hauses mit den Ausmaßen von zehn mal zehn Metern zu diesem Zeitpunkt im Vollbrand stand."

Das Feuer bekommen die Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle, danach werden alle angrenzenden Räume kontrolliert. Während zwei Trupps im Brandraum die abgehangene Decke öffnen und nach weiteren Glutnestern durchsuchen, lüften andere Einsatzkräfte, teilweise unter zu Hilfenahme von Hochleistungslüftern, die Räume vom Keller bis ins Obergeschoss und der anliegenden Gebäude. Von der Drehleiter aus wird die Dachhaut kontrolliert.

"Insgesamt wurden bei dem dreistündigen Einsatz acht Feuerwehrtrupps unter Atemschutz und mehrere Wärmebildkameras zur Kontrolle des Brandraumes eingesetzt", sagt Mohr. "Rund 250 Meter B- beziehungsweise C-Schläuche waren für die Löschwasserförderung nötig." Der verletzte 25-Jährige wurde zur Kontrolle von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Teile der Brandwohnung sind, wie die Polizei mitteilt, bis auf Weiteres unbewohnbar. Zur Schadenshöhe und zur Ursache gibt es bislang noch keine Angaben. Durch das Löschwasser entstand ein Wasserschaden im Keller des angrenzenden Hauptwohnhauses, dessen Bewohner zum Zeitpunkt des Brandes nicht vor Ort waren. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: 25-Jähriger bei Brand in Lank verletzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.