| 00.00 Uhr

Meerbusch
Abnehmprogramm - was hat es gebracht?

Meerbusch: Abnehmprogramm - was hat es gebracht?
Vorher, nachher: Nicole wog anfangs 104 Kilo, jetzt noch 79; Andreas hat 31 Kilo durch Sport und neue Ernährung verloren, und Steffi freut sich, dass sie 30 Kilogramm leichter ist als zum Start des Projekts. Alle machen weiter. FOTO: falk Janning
Meerbusch. Wir haben sechs Menschen begleitet, die Pfunde verlieren wollten. Im Herbst 2015 begannen sie ein Fitness-Training und stellten ihre Ernährung um. Ein Check nach sieben Monaten: Wie erfolgreich war die Aktion "Biggest Winner" von Prime Sports? Von Regina Goldlücke

Stattliche 30 Kilo Gewichtsverlust in sieben Monaten - auf diesen Erfolg ist jeder der sechs Teilnehmer von "Biggest Winner" stolz. Die Idee zu der Abnehm-Aktion im Herbst hatte Fitness-Profi Sandra Kottmann von Prime Sports mit Filialen in Büderich und Oberkassel. Mit ihr trafen sich sechs Schwergewichte sechs Wochen lang zum Gruppentraining. Sie stellten ihre Ernährung um, ganz ohne strenge Diät, und nahmen erstaunlich schnell ab. Wir berichteten über die bemerkenswerten Fortschritte der ersten Zeit. Doch wie sieht es heute aus? Haben die Probanden ihr reduziertes Gewicht gehalten, womöglich noch mehr Pfunde verloren oder zugenommen? Erste Überraschung: Alle machen weiter beim Gruppentraining am Mittwoch mit, ganz freiwillig. Und bei keinem hat sich das Gewicht in die verkehrte Richtung verschoben.

Steffi (34), Tagesmutter in Büderich, fiel es leicht, sich anders zu ernähren. "Nur beim Schützenfest an Pfingsten ließ die Disziplin nach. Inzwischen nehme ich es wieder ernster, ich will meine Fortschritte nicht gefährden", erzählt sie. Die vielen Pfunde hatten sich bei ihrer ersten Schwangerschaft angesammelt, "und da ich schnell ein zweites Baby wollte, sah ich keine Notwendigkeit, mich beim Abnehmen anzustrengen." Ihre Kinder sind jetzt neun und sieben Jahre alt. Das Übergewicht blieb. Bis ihr nach einem All-inklusive-Urlaub in der Türkei die Augen aufgingen: "Da habe ich bei meinem Anblick wirklich geheult." Die junge Frau brachte bei 1,78 Meter Größe anfangs 139 Kilo auf die Waage, knapp 30 sind weg. Ihre nächsten Ziele: "Zweistellig werden beim Gewicht. Und meinen Lebensgefährten dazu bringen, mir nachzueifern."

Andreas (46) aus Büderich hatte seit seiner Jugend mit Übergewicht zu kämpfen. Erfolglos probierte er verschiedene Diäten aus, "oder ich schmiss mir ein paar Pillen ein, die gerade beworben wurden." Die Gegebenheiten bei Prime Sport hätten rundum gepasst, sagt er: "Das Training mit der Gruppe machte Spaß, wir alle waren sehr motiviert. Nicht einmal die Ernährungsumstellung war schwer. Vorkochen geht bei mir nicht, ich bin viel unterwegs und habe einen Bürojob. Ich esse morgens ein Müsli und mittags ganz normal in der Kantine. Es muss ja nicht das Schnitzel mit Champignonsahne sein." Der Sport spielt heute eine große Rolle in seinem Leben, ohne dass es ihn anstrengt. Daheim steigt Andreas aufs Trimmrad, er fährt Mountain Bike, spielt Badminton. Um 31 Kilo leichter, wiegt er noch 103. Er mag sein neues Körpergefühl: "Ich bewege mich leichter und freue mich, dass ich meine Kleidung jetzt im Laden und nicht nur im Internet kaufen kann."

Der feste Wille von Nicole (43) setzte ein, als sie die 100-Kilo-Marke überschritten hatte. "Grund für meine Gewichtszunahme war der Wechsel von einem körperlich fordernden in einen eher sitzenden Job", berichtet sie. Als Bäckerin radelte sie jeden Tag 60 Kilometer zur Nachtschicht. Ohne dieses Pensum verflüchtigte sich ihre Fitness. "Ein schleichender Prozess. Ich wurde bequemer, nahm den Aufzug statt der Treppe, kaufte meine Sachen einfach eine Nummer größer und schummelte mich so durch." Ihr sportlicher Lebensgefährte ermunterte sie zum Training: "Schatz, jetzt reicht's!" 104 Kilo schrumpften auf 79 Kilo. "Ich mache weiter", kündigt Nicole an. "Zehn möchte ich noch loswerden, allein durch mehr Bewegung."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Abnehmprogramm - was hat es gebracht?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.