| 00.00 Uhr

Meerbusch
Abriss für Rossmann hat begonnen - doch weniger Stellplätze

Meerbusch. In Osterath am Kirchplatz haben die Abbrucharbeiten des Hauses an der Hochstraße 22 begonnen. Dort soll die Drogeriemarktkette Rossmann einziehen. Der Büdericher Investor Peter Soliman hatte das Grundstück erworben und die Ansiedlung von Rossmann vorangetrieben. Er betonte gestern gegenüber unserer Redaktion, dass der Abriss noch vor Start des Osterather Schützenfestes am 16. September beendet sein werde, so dass die Messfeier ungestört stattfinden könne. "Da habe ich den Schützen mein Wort gegeben." Direkt danach beginnt der Neubau. Von Sebastian Peters

Irritationen hatte es zuletzt wegen der Stellplatzfrage gegeben. 18 Stellplätze sollte der Investor zunächst nachweisen - so hatte es unsere Redaktion im Juni nach Rücksprache mit der Stadtverwaltung berichtet. Direkt am Bauwerk selbst gab es aber nicht ausreichend freie Flächen. Deshalb machten sich Soliman und Stadt auf die Suche nach Alternativflächen. Aktiven-Ratsherr Christian Staudinger-Napp fragte zuletzt bei der Stadtverwaltung an, wo die Stellplätze nun nachgewiesen würden. Auf Anfrage teilte Stadtsprecher Michael Gorgs mit, dass Soliman 13 Stellplätze an der Meerbuscher Straße 57 nachweisen könne. Damit würden immer noch fünf Stellplätze gegenüber der ersten Angabe der Stadt fehlen; und eigentlich muss man für fehlende Stellplätze eine Ablöse an die Stadt zahlen. Von 10500 Euro pro Stellplatz sprach zuletzt Michael Assenmacher. Investor Soliman sagte gestern dazu nur: "Ich habe alle Anforderungen erfüllt."

Unsere Redaktion fragte deshalb erneut bei Assenmacher nach: Dieser sagte, dass die Stadtverwaltung intern erneut geprüft habe und zum Ergebnis gekommen sei, dass bei der Größe des Rossmann in Osterath doch keine 18 Stellplätze nötig seien. Das Grundstück an der Meerbuscher Straße gehöre in Teilen Soliman, in Teilen der Stadtverwaltung, sagte der Dezernent, der selbst die Genehmigung für Soliman unterschrieben hat, nicht wie gewöhnlich die städtische Bauaufsicht. Das sei erklärbar, teilte Stadtsprecher Gorgs mit. So sei die Abteilungsleiterin der Bauaufsicht zu der Zeit erkrankt gewesen, die Stelle der Sachbearbeiterin sei vakant. "Herr Assenmacher ist als technischer Beigeordneter Vorgesetzter aller Mitarbeiter des technischen Dezernates und kraft Gesetzes ständiger Vertreter der Bürgermeisterin in seinem Geschäftskreis. Er kann insofern für seinen Dezernatsbereich entscheiden, welche Dokumente er selbst unterzeichnen will."

450 Meter Fußweg sind die Stellplätze an der Meerbuscher Straße 57 vom eigentlichen Rossmann-Objekt entfernt. FDP-Fraktionschef Klaus Rettig, der seit Längerem bereits eine Stellplatzsatzung fordert, hält dies eigentlich für eine zu weite Entfernung; konkrete Angaben zu einer erforderlichen Maximaldistanz gebe es aber in Meerbusch noch nicht, sagte Rettig unserer Redaktion. Die Stadt erklärte, die Stellplätze müssten entweder auf dem Baugrundstück oder "in der näheren Umgebung" nachgewiesen werden. Die Bauaufsicht habe die Stellplätze der Liegenschaft Meerbuscher Straße 57 anerkannt und im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens öffentlich-rechtlich durch Baulast "formgerecht gesichert".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Abriss für Rossmann hat begonnen - doch weniger Stellplätze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.