| 00.00 Uhr

Meerbusch
Abschied vom Büdericher Hallenbad

Meerbusch: Abschied vom Büdericher Hallenbad
Schüler der Musikschule spielten dem Hallenbad zum Abschied ein Ständchen. Auch dabei: der Bademeister der ersten Stunde, Hans Cieska (im gelben T-Shirt). FOTO: Ulli Dackweiler
Meerbusch. An der Friedenstraße in Büderich lernten Generationen von Meerbuschern Schwimmen und Tauchen. Bald wird das Bad kernsaniert, bleibt bis Sommer 2017 geschlossen. Viele pilgerten am Sonntagmittag zur Abschiedsfeier Von Martin Röse

Livemusik, Würstchen, Führungen - zahlreiche Meerbuscher haben gestern Mittag Abschied vom Büdericher Hallenbad genommen. Nach einer Kernsanierung soll es im Sommer 2017 wieder eröffnen - mit deutlich besseren Energiewerten, Plantschbecken für Kinder und einem angehobenen Wasserspiegel. 6,7 Millionen Euro sind für die Sanierung kalkuliert, am Mittwoch, 23. Dezember, wird das Bad zum letzten Mal für Schwimmer öffnen. Bis Ende Januar bleibt die Physiotherapiepraxis Holterbosch in dem Gebäudekomplex. Über die Karnevalstage ziehen wir dann in unser Zwischendomizil an der Necklenbroicher Straße 30", erklärt Katrin Holterbosch.

"In 555 Tagen sehen wir uns wieder", steht auf dem Shirt von Mitarbeiterin Gabriela Antony. FOTO: Dackweiler, Ulli (ud)

Meerbuschs Sportdezernent Frank Maatz hatte in Vertretung der erkrankten Bürgermeisterin an die Anfänge des Bades erinnert, das am 7. Mai 1966 eröffnet worden war und das zuletzt rund 4700 Badegäste pro Monat anzog. Mit Hans Cieska war auch der Bademeister der ersten Stunde bei der Abschiedsfeier dabei, der sich noch einmal an alter Wirkungsstätte umsah - ebenso wie der langjährige frühere Haustechniker Udo Waldorf.

An jenen 7. Mai kann sich auch Ursula Schäfer noch genau erinnern. "Ich war damals mit meinem Vater da", sagt die Frau, die seither Stammgast im Hallenbad ist. Schäfer engagiert sich in der DLRG Meerbusch als Kassierin, hofft, dass die Badschließung ihren Verein nicht zu viele Mitglieder kosten wird. "Während der Sanierung ruht unsere Ausbildung", erklärt sie. "Aber immer donnerstags treffen wir uns, zunächst in einem Hallenbad in Neuss." Meerbuschs Schüler werden ab Februar zum Rheinbad nach Düsseldorf-Stockum gefahren; unterstützt von Mitarbeitern des Büdericher Bades.

Mitarbeiter Daniel Mayer mit den Besuchern Susanne Lieboner sowie Ben und Stefan Lenzen in der Technik. FOTO: Dackweiler, Ulli (ud)

Die DLRG-Ortsgruppe Meerbusch gab den Besuchern eine Rettungsvorführung. Deren Höhepunkt: wie sich ein Strömungsretter vom Fünf-Meter-Sprungturm zwecks Rettung einer verunfallten Person abseilt. Untendrunter führte der Hauswart Daniel Mayer Besuchergruppen durch die Technik ("viele dieser Maschinen sind älter als ich"), und auch Udo Waldorf nahm von seinem früheren Arbeitsplatz in den Katakomben des Bades Abschied. "Eine knappe Stunde wird es dauern, wenn das Becken zum letzten Mal geleert wird", sagte er.

"Tschüss", hatte sich Hallenbad-Mitarbeiterin Gabriela Antony auf ihr T-Shirt geschrieben, und: "In 555 Tagen sehen wir uns wieder."

Die DLRG-Ortsgruppe Meerbusch zeigte den Besuchern Rettungstechniken im Wasser. FOTO: Dackweiler, Ulli (ud)
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Abschied vom Büdericher Hallenbad


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.