| 00.00 Uhr

Meerbusch
Auto-Einbrüche nehmen um 27 Prozent zu

Meerbusch: Auto-Einbrüche nehmen um 27 Prozent zu
Rätselhaft: In Büderich wurden jetzt bei drei Minis die seitlichen Blinker gestohlen. In Mönchengladbach gab es bereits mehr als zwei Dutzend solcher Diebstähle.
Meerbusch. Im Vergleich zu 2013 wurden in Meerbusch im ersten Halbjahr deutlich mehr Autos aufgebrochen. Neuerdings werden aber nicht nur teure Navigationsgeräte gestohlen — auch Blinker von Mini-Coopern sind für die Diebe von Interesse Von Carolin Skiba

Fahrzeugeinbrüche und damit zusammenhängende Diebstähle sind in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zu 2013 um 27 Prozent gestiegen. 164 Fälle verzeichnete die Polizei bisher in diesem Jahr, 129 Fälle waren es 2013 in der gleichen Zeit.

Vor allem Airbags und Navigationsgeräte sind für die Diebe von Interesse. Erst vor zwei Tagen schlugen bislang unbekannte Täter in Büderich die Scheibe eines Mercedes ein, und bauten das Navigationssystem aus. Doch nicht nur auf Navis haben es die Diebe abgesehen. Ebenfalls vor zwei Tagen haben Unbekannte die Blinker an den vorderen Kotflügeln von drei BMW Minis abmontiert und mitgenommen. Was genau die Täter dazu bewegt hat, kann sich auch Batz nicht erklären. "Wir bei der Polizei rätseln auch noch darüber, da der Wert der Blinker relativ gering ist." Eine gewerbsmäßige Diebstahlserie hält die Polizei für unwahrscheinlich. "Genau sagen kann man das natürlich erst, wenn die Täter geschnappt sind", sagt Batz.

Geprüft wird auch, ob die Blinker-Diebstähle in Meerbusch in Verbindung zu Fällen in Korschenbroich und Mönchengladbach stehen. In Mönchengladbach wurden seit Anfang Juni bereits 25 Fälle bei der Polizei gemeldet. In Korschenbroich wurden in der vergangenen Woche an zwei verschiedenen Tatorten Blinker abmontiert.

So dramatisch ist es in Meerbusch bislang noch nicht, auch die Zahlen sind nach Aussage des Pressesprechers nicht besorgniserregender als sonst. Vergleicht man Meerbusch aber mit einer ähnlich Einwohnerstarken Stadt wie beispielsweise Dormagen (rund 60 000 Einwohner), gibt es in Meerbusch mehr Kfz-Einbrüche- und Diebstähle. Während es im gesamten Vorjahr in Meerbusch 303 Fälle gab, wurden in Dormagen nur 233 verzeichnet. "Das könnte mit der Bevölkerungsstruktur zusammenhängen", mutmaßt Batz. In Meerbusch sei die Dichte von gut situierten Menschen vergleichsweise hoch, was Verbrecher anlocken könnte. Verifizierte Gründe könne die Polizei allerdings erst geben, wenn Täter geständig sind.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Auto-Einbrüche nehmen um 27 Prozent zu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.