| 17.18 Uhr
Büderich
Autofahrer (70) stirbt nach Unfall
Meerbusch. Meerbusch verzeichnet den ersten Verkehrstoten des Jahres: Ein 70-jähriger Meerbuscher ist am Freitagmorgen nach einem Unfall auf der Düsseldorfer Straße in Büderich gestorben. Grund des Unfalls war nach ersten Erkenntnissen der Polizei ein medizinischer Notfall auf Seiten des Seniors.

Laut Polizei war der Mann gestern gegen 7 Uhr mit seinem Suzuki auf der Düsseldorfer Straße aus Richtung Büderich-Ortsmitte in Fahrtrichtung Düsseldorf-Heerdt unterwegs. In Höhe der Düsseldorfer Straße 33 hielt er seinen Wagen an und schaltete die Warnblinkanlage ein. Plötzlich fuhr das Fahrzeug jedoch unkontrolliert wieder an, querte die Fahrspur des Gegenverkehrs und prallte gegen einen am gegenüberliegenden Fahrbahnrand parkenden Fiat.

Dessen Heck wurde gegen einen angrenzenden Laternemast geschoben. Anschließend blieb der Suzuki-Fahrer bewegungslos in seinem Wagen sitzen. Andere Personen waren in den Zusammenstoß nicht involviert. Zeugen riefen sofort die Rettungskräfte. Doch Reanimationsversuche durch einen Notarzt blieben erfolglos: Der 70-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Nach Aussage des Notarztes war ein medizinischer Notfall beim Fahrer Auslöser des Unfalls. Um welche Art von Notfall es sich gehandelt haben könnte, und ob dieser zum Tod des Mannes geführt hat, ist bislang nicht bekannt. Der Sachschaden beläuft sich nach Schätzung der Polizei auf etwa 11500 Euro.

Die Düsseldorfer Straße wurde zwischen der Necklenbroicher Straße und der Straße Auf den Steinen bis nach 8 Uhr komplett gesperrt. Es kam zu erheblichen Staus im morgendlichen Berufsverkehr durch Büderich. Die Spezialisten des Polizei-Unfallaufnahmeteams und des Verkehrskommissariats wurden in die Unfallaufnahme mit einbezogen.

Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung übernahm die Sicherung der beschädigten Straßenlaterne. Im vergangenen Jahr kamen in Meerbusch zwei Menschen durch Verkehrsunfälle ums Leben. Im April starb ein Motorradfahrer (50) aus Krefeld an der Ortseinfahrt nach Bösinghoven, seine Sozia wurde schwer verletzt.

Ein 20-jähriger Düsseldorfer im Juli starb, als er bei hohem Tempo mit einer 400 PS starken Chevrolet Corvette bei Osterath die Leitplanke der A 57 durchbrach. Sein Beifahrer (19) konnte schwer verletzt aus dem Autowrack gezogen werden

Quelle: anch
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar