| 15.40 Uhr

Meerbusch
„Sushi bauen“ für Afrika

Düsseldorf. „Der richtig vorbereitete Reis ist die halbe Miete“, erklärt Michael Baisch. Damit stellt er gleich klar, worauf es bei der Sushi-Zubereitung ankommt. Er und sein Kompagnon Timo Könnecke stehen hinter der „Meerbuscher Sushi-Manufaktur“, die am Laacher Weg in Büderich unter der Firmierung „moSushi“ Kochkurse, Livecooking und Catering anbietet. Der Erlös aus dem ersten Sushi-Kochkurs in diesem Jahr ist für die Aktion „Spitzenköche für Afrika“ bestimmt. Hierfür haben Ralf Bos, Geschäftsführer des Büdericher Delikatessengroßhandels Bos Food, und Starkoch Eckhart Witzigmann mit Karlheinz Böhm und seiner Aktion „Menschen für Menschen“ eine Wette abgeschlossen. Um das Ziel und damit den Bau einer kompletten Schule in Afrika im Wert von rund 250.000 Euro zu erreichen, hatten sich Baisch und Könnecke aus Solidarität zu Ralf Bos zu diesem Benefiz-Kochkurs entschlossen. Die sieben daran teilnehmenden Sushi-Fans erfuhren in vier Stunden alles über die nötigen Zutaten und die erforderlichen Geräte. Beim Reis waschen und marinieren waren sie nur Zuschauer, aber beim „Sushi-Bauen“ durften sie selbst Hand anlegen. Michael Baisch demonstrierte, wie ein ganzer Lachs zerlegt wird, gab Tipps bei der Zerteilung von Mangos oder Kiwis, überließ den Laienköchen das Verteilen der Reismasse auf den Nori Blättern (getrocknete Algen) und das Aufrollen mit Hilfe einer Makimatte. So entstanden zur Freude der Teilnehmer eine Reihe selbstgemachter Hoso-Maki, Ura-Maki und Nigiri. „Qualität und Frische der Zutaten sind das oberste Gebot“, raten die Sushi-Spezialisten von abgepackter Supermarktware ab. Sie werden auch die nächste Bos-Aktion unterstützen und 15 Prozent der Einnahmen aus den Kochkursen für den Bau einer weiteren Schule stiften. Info: www.mosushi.com oder 02132-51 012 52.
Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: „Sushi bauen“ für Afrika


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.