| 00.00 Uhr

Wirtschaftsförderin Heike Reiss
"Besucher wissen, dass sie in Meerbusch sind"

Meerbusch. Wie hat sich das Areal Böhler in den vergangenen Jahren in Sachen Messe-Standort entwickelt?

Heike Reiß Das Areal Böhler hat sich optimal entwickelt und wächst stetig weiter. Aus dem ehemaligen Industriegelände hat sich ein moderner Gewerbepark mit Branchenvielfalt und unterschiedlichen Nutzungen entwickelt. Von der Kfz-Werkstatt bis zur Qualitätssicherung des Airbusses ist das Spektrum gewaltig. Hinzu kommt die öffentliche Anziehungskraft durch verschiedene Messen. Auch hier eine bunte Mischung, von Heimtieren und Handwerkern bis hin zum Lifestyle und Mode.

Besteht die Chance, dass das Gelände wirklich zum Mode-Treffpunkt wird?

Reiss Mit der kommenden Schuhmesse im August hat sich das Areal Böhler jetzt schon als neuer Mode-Treffpunkt etabliert.

Hat die Stadt Meerbusch die Chance, sich damit zu positionieren?

Reiss Selbstverständlich, gerade mit den beiden neuen Messen, der Schuhmesse und der Kunstmesse, erwarten wir nicht nur Aussteller, sondern auch Besucher aus ganz Europa. Auch wenn viele Messen gerne unter dem Dach der Landeshauptstadt geführt werden, achten wir darauf, dass Aussteller und Besucher wissen, dass sie auf Meerbuscher Grund und Boden sind.

Gibt es schon Rückmeldungen, dass ein paar Euro in Meerbusch geblieben sind?

Resis Es ist schwierig, dies zu messen. Klar ist aber, dass Hotellerie, Gastronomie und Dienstleister in unserer Stadt vom Messegeschäft profitieren. Auch das Areal Böhler ist darauf bedacht, aus Meerbusch und der Region zu beschäftigen.

Ist die Stadt Meerbusch in irgendeiner Form bei den kommenden Messen präsent?

Reiss Ja natürlich. Wir sind als Stadt mit Meerbusch - egal ob es um Genehmigungen geht oder um Marketingfragen - mit allen Veranstaltern in Kontakt. Und wenn es thematisch passt, sind wir auch gerne auf der Messe präsent. Die Fragen stellte A. Kronemeyer

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wirtschaftsförderin Heike Reiss: "Besucher wissen, dass sie in Meerbusch sind"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.