| 00.00 Uhr

Meerbusch
Bild und Wort aus einer Hand

Meerbusch: Bild und Wort aus einer Hand
Sie schreibt und malt: Eri Krippner, geboren in Nürnberg mit Wahl-Heimat in Meerbusch, stellte jetzt ihr neues Buch "Vergangene Sommer" vor. Darin erinnert sie sich an sonnige Zeiten, die von Hoffnung geprägt waren. FOTO: Dackweiler
Meerbusch. "Vergangene Sommer" heißt das neue Buch der Autorin und Künstlerin Eri Krippner, die in Meerbusch eine neue Heimat gefunden hat. Von Monika Götz

Die Gelegenheit, zumindest einen Großteil einer vielseitigen künstlerischen Begabung zu zeigen, bietet sich nicht oft. Deshalb hat Eri Krippner jetzt die Möglichkeit genutzt, bei einer Ausstellung mit Malerei, Grafik und Fotografie zum Thema Weyhe-Park in der Galerie Konrad Mönter ihr neues Buch vorzustellen. "Ich beobachte individuelle gesellschaftliche Ereignisse und bringe mein Anliegen gern malend oder schreibend zum Ausdruck", fasst die in Nürnberg geborene Grafik-Designerin zusammen.

Nach dem Studium Malerei und Grafik in ihrer Heimatstadt folgten ein Germanistik/Kunstgeschichte-Studium in Düsseldorf und die Mitarbeit in mehreren Werbeagenturen. Nachdem Eri Krippner von 1972 bis 1988 als Kunsterzieherin am Mataré-Gymnasium tätig war, arbeitet sie heute selbstständig und brachte sich auch als Jurorin beim Meerbuscher Literaturpreis ein. Dieser kreative Werdegang erlaubt der Meerbuscherin, sich auf der Kunstebene breit aufzustellen. Das jüngste Projekt in der Sparte Literatur ist jetzt unter dem Titel "Vergangene Sommer" erschienen.

15 Ereignisse werden in Erzählungen wiedergegeben. Manchmal sind sie dramatisch lebensnah und manchmal ergänzt die Fantasie Erlebtes mit Fiktion. Von Zeit zu Zeit verströmen die Gedanken an vergangene Sommer Melancholie, aber sie erinnern auch an farbenprächtige und sinnenfrohe Sommer. Dies alles ist wechselseitig und ausgewogen in Prosa und Lyrik verpackt und enthält für den Leser Pausen zum Innehalten. Zu diesen stimmungsvollen Erlebnissen passen Eri Krippners Bilder, in denen sie entweder per Fotografie - mehrfach in Ausstellungen und Bilddokumentationen veröffentlicht - oder anhand von Acryl-Arbeiten beweist, dass "der Weyhe-Park im Haus Meer eine Herzensangelegenheit ist".

Grundsätzlich arbeitet die Künstlerin gern frei. Aber bei den aktuellen Naturbildern aus dem Park hat sie sich weitgehend an die Realität gehalten: "Das ist ein Spagat zwischen gegenständlicher und abstrakter Darstellung."

Brücken, die verbinden, baut Eri Krippner auch, wenn sie in "Vergangene Sommer" Erinnerungen an sonnige Zeiten im ungezwungenen Rhythmus mit jenen aufleben lässt, die beunruhigend waren und ebensolche Spuren hinterlassen haben. Dabei spielt die Hoffnung immer eine gewichtige Rolle, auch bei der "Ein halbes Leben" betitelten Erzählung.

In diesem Fall steht Asmus im Mittelpunkt. Er heißt im wirklichen Leben Günter Haese, ist einer der erfolgreichsten deutschen Künstler mit dem Schwerpunkt Kinetik und Eri Krippners Partner. Ihm wurde dieses Buch, das zum Preis von 12,80 Euro im Buchhandel verkauft wird, gewidmet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Bild und Wort aus einer Hand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.