| 00.00 Uhr

Meerbusch
Brücke polarisiert auch auf Facebook

Meerbusch: Brücke polarisiert auch auf Facebook
Neubau, Abriss oder Sanierung - was mit der pilzbefallenen Holzbrücke am Latumer See geschieht, steht noch nicht fest. FOTO: Anne Orthen / Grafiken: Xurzon
Meerbusch. Dafür oder dagegen? Die Frage, was aus der Brücke am Latumer See werden soll, bewegt auch die Facebook-Nutzer. Von Tim Stakenborg und Oliver Burwig

Was sagen die Gegner? Immer wieder werden in Politik, Bürgerschaft und Vereinen Bedenken über den Nutzen der derzeit gesperrten Brücke laut, für deren Ersatz der Rat im Haushalt 75.000 Euro eingeplant hat. Auf Facebook finden sich viele Nutzer, die eine ähnliche Meinung haben, die sie auf ganz unterschiedliche Weisen begründen.

"Seit drei 3 Jahren kräht kein Hahn nach der Brücke", schreibt ein User, und ergänzt: "Jetzt ist wieder Leuten aus der Stadtverwaltung langweilig geworden und sie überlegen angestrengt, wo man mal wieder Geld verpulvern kann." Stattdessen solle man die Brücke abreißen, "und gut ist". Dass der Abriss laut Stadt aber 9000 Euro kosten soll, könne er nicht verstehen - und macht einen wohl nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag: "Ich klopp die für die Hälfte weg."

Ganz so weit will eine Nutzerin nicht gehen, die allerdings die Brückendebatte, die nach dem Antrag der Unabhängigen Wählergemeinschaft Mehr Meerbusch (UWG) gegen den Bau auch offiziell auf politischer Ebene ausgetragen wird, als unsinnig kritisiert: "Manche Kommunen lernen es nie, wirklich wichtige Dinge von unwichtigen zu unterscheiden!"

Ein weiteres Argument gegen den Neubau oder die Sanierung der Brücke fasst ein weiterer Nutzer zusammen: "Die Brücke führt nur über eine Senke", schreibt er, und ergänzt: "Und es ist tatsächlich nur eine Abkürzung von 120 Metern auf einem Spazierweg." Ein anderer Facebook-Nutzer schreibt: "Ein Graben mit Brombeeren wird gequert. Die Strecke kürzt ca. 100 m des Rundweges ab. Neubau wäre echt der Hammer."

"Hoffentlich setzt die Vernunft bei den politischen Verantwortlichen noch ein. Die Kosten sind zu hoch und es lohnt sich einfach nicht für das, was bei rumkommt. Man hätte sich früher um das Holz der alten Brücke kümmern müssen", macht sich ein anderer User Luft.

Auch ökologische Interessen werden im Zusammenhang mit den Brücken-Entwürfen laut, die Studenten im Rahmen ihrer Masterarbeit anfertigten: Eine Nutzerin vermisst in ihnen das "Feingefühl, was in diese schöne Landschaft passen würde!" Radikal äußert sich ein anderer: "Reißt die alte ab und lasst der Natur freien Lauf. Das ist ja was für Mario Barth."

Was sagen die Befürworter?

Bei den bisherigen im Bauausschuss diskutierten Brücken-Modellen haben sich allerdings auch schon Lieblinge herausgebildet. "Die Brücke mit den bauminspirierten Trägern" ist beliebt, genau so wie die "Hängebogenbrücke". Verhältnismäßig massive Konstrukte, die die Sicht einschränken, werden abgelehnt, die leichteren Modelle kommen offenbar besser bei den Facebook-Usern an. Auch die Farbe müsse selbstverständlich an die Umgebung angepasst sein.

Es gibt aber auch User die die Kritik an der Finanzierung des Projekts nicht verstehen können - auch, weil Meerbusch eine vergleichsweisewohlhabende Kommune sei. Dazu schreibt eine Userin: "Ich bin überrascht, dass so lange gehadert wird, alte Brücken [zu] sanieren oder erneuern. Müsste doch in einer Stadt wie Meerbusch drin sein." Eine ganz andere Idee hat eine Nutzerin: "In Meerbusch wohnen soviel reiche Leute. Die Brücke kann doch gesponsert werden und dann kommt der Name des Sponsors dran?? Der reiche Meerbuscher hat dann ein schönes Naturdenkmal."

Andere finden, dass die Brücke einen Wert hat, der nicht an den diskutierten Sanierungs- und Neubaukosten gemessen werden kann: Ein User erklärt, warum sie einfach ein "Muss" ist: "Es geht auch nicht nur um die Verkürzung von 120 m. Sondern um den Mehrwert des direkten Weges um den See in der Natur, ohne dabei auf die Straße in Sichtweite schauen zu müssen." Für den Verfasser des Kommentars, der in Latum aufgewachsen ist, stellt "die Brücke genauso ein Wahrzeichen für Lank-Latum wie der Wasserturm" dar. Sie nehme damit sogar "eine identitätserhaltende Rolle an." Die Erneuerung des Bauwerks sei auch eine Gelegenheit, "das Biotop im gleichen Zug wieder zu renaturieren."

Neben dieser Stimme sind auch andere Kommentar zu lesen, die zwar keine Gründe für eine Erneuerung anführen, die Brücke aber ebenso als "ein Muss" bezeichnen.

Eine Entscheidung, ob und wie die Brücke erneuert werden soll, ist bis jetzt nicht gefallen. Offenkundig ist, dass in jedem Fall Bürger enttäuscht werden - die Brücke polarisiert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Brücke polarisiert auch auf Facebook


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.