| 00.00 Uhr

Meerbusch
Brüll-Houfer-Förderpreis für Bildhauer Leidenberger

Meerbusch. Der Preisträger 2016 wurde von einem zehnköpfigen Kuratorium ausgewählt. Die Preisverleihung erfolgte in der Teloy-Mühle.

"Resonanz" nennt sich die Stahl-Skulptur, die vom Kuratorium der Brüll-Houfer-Stiftung ausgezeichnet wurde. Mit diesem Titel seiner Arbeit hat der Preisträger des Brüll-Houfer-Förderpreises 2016, unbewusst dem Ansinnen der Stifter Rechnung getragen, jungen Künstlern einen Auftritt in der Öffentlichkeit und damit Resonanz auf ihre Arbeiten zu ermöglichen. Von dieser Vorgabe profitiert in diesem Jahr Johannes Leidenberger, Student der Bildhauer-Klasse Didier Vermeiren an der Kunstakademie Düsseldorf. Seine Skulptur "Resonanz" wurde von dem zehnköpfigen Kuratorium einstimmig auf den ersten Platz gesetzt.

Im Grußwort zur Preisverleihung in der Teloy-Mühle mit der musikalischen Begleitung von Anne Burbulla und Jana-Su Möller, Musikschule Meerbusch, erinnert Bürgermeisterin und Kuratoriumsvorsitzender Angelika Mielke-Westerlage: "Kunstförderung ist nicht Subvention, sondern Investition in die Zukunft." Die eigentliche Würdigung und Eröffnung der Ausstellung mit mehreren Werken des 1985 in Ellwangen geborenen Leidenberger übernahm Will Brüll - 93 Jahre zählend und noch immer aktiv - selbst. "Es offenbart sich raumprägende Körperhaftigkeit. Sie bewirkt Sichtbarmachung von Aktivitäten", beschreibt er die Arbeiten. Eine solche Beurteilung trifft punktgenau die Voraussetzungen, die in der Brüll-Houfer-Stiftung verankert sind. "Die Auszeichnung wird an Personen vergeben, die auf dem Gebiet der Bildhauerei besonders anerkennenswerte Leistungen erbracht haben." Diese Richtlinie haben Will Brüll und seine 2010 verstorbenen Ehefrau Anneliese Holte, geborene Houfer, bereits im Jahr 2005 festgelegt. Damals wurde die Brüll-Houfer-Stiftung ins Leben gerufen, um die Brüll'sche Mühle mit Skulpturenpark und Atelier sowie das menschliche, künstlerische und sammlerische Lebenswerk des Künstlerehepaars zu bewahren.

Die Stiftung wird von der Stadt Meerbusch treuhänderisch verwaltet und beinhaltet die Vergabe eines Förderpreises an junge Bildhauer. Neben einer Einzelausstellung in der Teloy-Mühle - bis 8. Mai, Mittwoch bis Samstag 16-19 Uhr, sonn- und feiertags 11-18 Uhr - bekommt Johannes Leidenberger eine Prämie von 3.000 Euro. "Der Betrag fließt in die Kosten für Ateliermiete und Materialien ein", freut sich der Brüll-Houfer-Stiftung-Preisträger 2016 über diese finanzielle Unterstützung.

(mgö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Brüll-Houfer-Förderpreis für Bildhauer Leidenberger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.