| 18.37 Uhr

Meerbusch
Bus mit Flüchtlingen kommt früher als geplant

Meerbusch: Bus mit Flüchtlingen kommt früher als geplant
In dem Bus, der am Montag in Büderich eintraf, saßen rund 50 Männer, Frauen und Kinder, vornehmlich aus Albanien. FOTO: Martin Röse
Meerbusch. Mehrere Stunden früher als geplant ist am Montag der erste Bus mit Flüchtlingen am Mataré-Gymnasium in Büderich angekommen. Die Stadt musste improvisieren. 

Kurz nach 14 Uhr fuhr der Bus mit Flüchtlingen auf dem Parkplatz vor. Mit dabei: rund 50 Männer, Frauen und Kinder, vornehmlich aus Albanien. Auch einige junge Männer aus Syrien und dem Irak waren an Bord.

Da der Bus laut Stadt mehrere Stunden früher eintraf als angekündigt, musste unter Hochdruck improvisiert werden, um Ärzte für die erste Untersuchung, Personal für die Registrierung und Helfer aus der Verwaltung für die erste Betreuung der Neuankömmlinge herbeizurufen.

Die Männer, Frauen und Kinder wurden mit Getränken versorgt, ärztlich untersucht und von Mitarbeitern des städtischen Bürgerbüros registriert und dann zu ihren Übernachtungsplätzen in die Halle gebracht. Krankheitsfälle waren nach Angaben der Stadt nicht festzustellen.

"Alles lief bis jetzt in ruhiger und entspannter Atmosphäre", so Stadtsprecher Michael Gorgs. 

Erst am Sonntag war die Sporthalle umgerüstet worden. Insgesamt 150 Flüchtlinge werden kommen. 

Turnhalle des Mataré-Gymnasiums wird Flüchtlingsunterkunft FOTO: Christoph Reichwein