| 00.00 Uhr

Meerbusch
CDU und Grüne fordern breiteren Radweg

Meerbusch: CDU und Grüne fordern breiteren Radweg
Bislang gibt es auf der Römerstraße einen getrennten Rad- und Gehweg. FOTO: urbig
Meerbusch. Um Parkplätze an der Römerstraße als Verkehrsberuhigung zu erhalten, schlagen die Parteien einen beidseitigen Radweg vor. Von Natalie Urbig

Es ist ein Mittwochvormittag: Autos, Lieferwagen und Radfahrer nutzen zu dieser Zeit die Römerstraße. Sie ist eine der Hauptverkehrsachsen von Neuss nach Meerbusch. Radfahrer können dabei in Richtung Neuss den Radweg nutzen. Um nach Büderich, Deutsches Eck zu fahren, müssen sie jedoch auf die Straße ausweichen.

Die Verkehrssituation auf der Römerstraße war schon im letzten Jahr Thema des Ausschusses. Nun haben die Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag für sie nächste Sitzung des Bau- und Umweltausschusses, Mittwoch, 11. April, 17 Uhr im Bürgerhaus, Wittenbergerstraße 21, gestellt. Darin beauftragen sie die Verwaltung, alternativ zum bisherigen Vorhaben, einen Zweirichtungsradweg an der Römerstraße zu prüfen. Der könnte dann anders als bisher in beide Richtungen befahren werden.

Damit das aber gelingen kann, müsste der derzeitige Radweg an der Römerstraße verbreitert werden. Das Maß gibt die Straßenverkehrsordnung vor. Wenn an einigen Stellen eine Verbreiterung nicht möglich ist, sollte die Verwaltung prüfen, ob ein Grunderwerb dort möglich sei. Etwaige benötigte zusätzliche Finanzmittel seien dann im Ausschuss darzustellen und gesondert abzustimmen.

Der bisherige Verwaltungsplan für die Römerstraße bezieht sich auf das Radfahrkonzept, mit dem der Radverkehr in ganz Meerbusch gefördert werden soll. Danach sei für die Römerstraße ein Schutzstreifen auf der Fahrbahn vorgesehen, den die Radfahrer aus der Richtung "Deutsches Eck" bzw. Büderich nutzen können, erklärt Matthias Unzeitig, Fachbereichsleiter Straßen und Kanäle. Durch den Schutzstreifen würden jedoch die Parkplätze auf der einen Straßenseite entfallen. "Das wären circa 25 Parkplätze", sagt Unzeitig.

An der restlichen Römerstraße ist der Radweg zum Teil durch Parkbuchten und Grün geschützt. Derartige Probleme gibt es deshalb dort nicht. "Allein aus Radfahrerperspektive gesehen ist der geplante Schutzstreifen vielleicht sinnvoll", sagt Antragssteller Werner Damblon, Partei- und Fraktionschef der CDU Meerbusch. "Nun treffen an dieser Stelle aber mehrere Konfliktfelder aufeinander." Da sei zum einen der Wegfall vieler Parkplätze. "Jeder der auf der Römerstraße war, weiß, wie voll es dort ist, die Leute, die dort arbeiten und wohnen, müssen ihr Auto dort abstellen", sagt Damblon.

Andernfalls würden die Autos auf die umliegende Siedlung ausweichen, in der der Parkdruck ohnehin schon hoch sei. Da die derzeitige Parksituation auf der Römerstraße mitunter jedoch zu zähfließendem Verkehr führe und auch Busse damit Probleme hätten, schlagen CDU und Grüne stattdessen eine Reduktion um circa fünf Parkplätze vor. "Es ist ein Kompromissvorschlag, der mehrere Seiten berücksichtigt", sagt Jürgen Peters, Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Andererseits haben die Parkplätze am Straßenrand auch ihren Nutzen: Sie hätten eine verkehrsberuhigende Wirkung und würden die Attraktivität für LKW minimieren. Durch das neu entstehende Gewerbegebiet auf der Bataverstraße fürchten die Parteien, dass der LKW-Verkehr auf der Römerstraße zunehmen werde - erst recht, wenn die Parkplätze, die derzeit den Verkehr beruhigen, wegfallen. CDU und Grüne fordern so die Verwaltung auf, mit den betroffenen Städten Neuss und Düsseldorf über eine insbesondere für LKW optimierte Anlieferstrecke für das neue Gewerbegebiet zu verhandeln.

Der Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses, Jürgen Peters, hält den Vorschlag von CDU und Grüne für vernünftig. "Die Verwaltung ist dem Vorschlag sehr aufgeschlossen und wird ihn wohlwollend prüfen", sagt auch Unzeitig.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: CDU und Grüne fordern breiteren Radweg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.