| 00.00 Uhr

Meerbusch
CDU und SPD verlieren im gesamten Stadtgebiet

Meerbusch: CDU und SPD verlieren im gesamten Stadtgebiet
FOTO: Stadt Meerbusch
Meerbusch. Dort, wo die FDP im Kreis ihre besten Ergebnisse einfährt, bleibt die AfD unter der Acht-Prozent-Marke. Von Julia Hagenacker

Am "Tag danach" fällt die Wahlanalyse bei den großen Parteien eindeutig aus. Seit Sonntag weiß die CDU: Wer siegt, ist nicht unbedingt Gewinner. Die Christdemokraten bleiben zwar stärkste Partei in allen acht Städten und Gemeinden des Rhein-Kreises und bringen ihre beiden Direktkandidaten Hermann Gröhe (Wahlkreis Neuss I) und Ansgar Heveling (Krefeld I / Neuss II) sicher durch. Am Ende der Wahl-Party bleibt aber ein fahler Beigeschmack. Denn Fakt ist: Sowohl CDU als auch SPD haben in allen 24 Meerbuscher Wahlbezirken verloren. Unterm Strich sind es 10,7 Prozent bei der CDU und 5,2 Prozent bei den Sozialdemokraten. Entsprechend schockiert zeigten sich die Parteivorsitzenden am Wahlabend. "In den nächsten Wochen wird es unsere Aufgabe sein, zu schauen, woran es gelegen hat", sagt SPD-Chefin Nicole Niederdellmann-Siemes - und meint damit vor allem die Abwanderung ehemaliger Wähler der großen Volksparteien an den rechten Rand.

Klarer Gewinner der Bundestagswahl sind die AfD, die ihr Ergebnis in Meerbusch um 2,8 Prozent auf 6,5 Prozent der Zweitstimmen erhöhte, und die FDP. Ihr Ergebnis von 2013 konnte die vor vier Jahren aus dem Bundestag "geschmissene" Partei am Sonntag in Meerbusch um 12,6 Prozent auf glorreiche 23 Prozent der Zweitstimmen steigern. FDP-Hochburg war und ist Meerbuschs "Villen-Wahlbezirk" Meererbusch. 36,5 Prozent machten dort ihr Kreuzchen bei den Liberalen. Das Stadt-Ergebnis der FDP ist aber auch insgesamt das beste im Kreis. Die AfD holte im Wahlbezirk Lötterfeld mit 9,6 Prozent ihr bestes Ergebnis, schnitt in Meerbusch im Vergleich zu den anderen Kreiskommunen aber am schlechtesten ab. Ein Zufall? Vielleicht.

FOTO: Stadt Meerbusch

Der Blick auf die Nachbarkommunen zeigt: Dort, wo die FDP ihre besten Ergebnisse einfuhr - in Kaarst (19,3 Prozent), Korschenbroich (18,2) und Meerbusch -, blieb die AfD überall unter der Acht-Prozent-Marke. Eine Begründung fällt einen Tag nach der Wahl schwer. Die Tatsache an sich könnte aber ein Hinweis sein - darauf, dass Bürger aus einem vorwiegend bürgerlichen Milieu, die von der großen Koalition die Nase voll hatten und vier Jahre lang nur Oppositionstöne von der linken Seite des politischen Spektrums hörten, sich eher der liberalen FDP als der AfD zugewandt haben. Sicher ist: Erstmals werden sechs Fraktionen im Deutschen Bundestag sitzen und diese sechs Parteien überspringen auch im Rhein-Kreis (nahezu) überall die Fünf-Prozent-Hürde; von wenigen Ausnahmen bei den Grünen und Linken abgesehen. Während Ansgar Heveling (CDU) sein Direktmandat verteidigen kannt, schafft es Nicole Specker auch über die Landesliste der SPD nicht in den Bundestag. Diese zieht bis Platz 17, Speckers Name taucht erst bei 28 auf.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: CDU und SPD verlieren im gesamten Stadtgebiet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.