| 00.00 Uhr

Meerbusch
Das Mehr-Generationen-Tomaten-Projekt

Meerbusch. Bewohner des Malteserstifts St. Stephanus und Kinder der Pastor-Jacobs-Grundschule erkunden Tomatensorten, stellen Tomaten-Erdbeer-Eis her und tanzen den "Ketchup Song".

Gerti Kraus kappt das Grün, viertelt Tomaten und Erdbeeren. Die 75-Jährige schaut nicht hin, was sie macht. Wieso auch? Schnippeln, das kann sie ja. Die Grundschüler um sie herum, die lernen es noch. In der Kantine des Malteserstifts St. Stephanus wurde Tomaten-Erdbeer-Eis vorbereitet. Für die Kinder, die an der Ferienbetreuung des OBV Meerbusch an der Pastor-Jacobs-Schule teilnahmen, drehte sich diese Woche alles um die Tomate - das Seniorenheim lud zur Aktionswoche. Seit einigen Jahren gibt es einen Austausch zwischen der Lanker Grundschule und dem Malteserstift St. Stephanus. Seit Ostern auch mit dem offenen Ganztag, den der OBV Meerbusch anbietet. "Für die Bewohner ist es Abwechslung pur", sagte Claudia Koch vom Sozialen Dienst. Zusammen mit "Primus Service" lud der Soziale Dienst jetzt zur Aktionswoche "Alles Tomate". "Primus Service" ist ein Tochterunternehmen der Malteser-Gruppe, zuständig für die Verpflegung in den Einrichtungen.

In Lank leitet Dietmar Flecken den Gastronomiebetrieb. "Die Marketingabteilung schreibt jährlich einen Wettbewerb aus. Diesmal wurde das Thema Tomate vorgegeben", erklärt sie. 2014 und 2015 hat der Betrieb in Lank gewonnen: "Wir peilen ein Triple an", sagte Flecken. Daher der Start: Am Montag gingen die Kinder und Senioren zum "Vitaminkorb" und kauften verschiedene Tomatensorten zum Probieren, darunter Kumato und Ochsenherztomate. Das Gemüse wurde im Bollerwagen transportiert. Mit dem Tomaten-Erdbeer-Eis ging das Programm weiter. In der Küche mischten Flecken und die Kinder die pürierten Erdbeeren und Tomaten mit Zuckersirup, Orangensaft in einem großen Topf. Der Inhalt einer Kaffeetasse durfte probiert werden. Jeder bahnte sich mit dem Löffel den Weg zum Süßen. Einstimmig: sehr lecker.

"Ich habe schon immer gerne etwas mit Kindern gemacht", sagte Gerti Kraus. Mit einem Mädchen freundete sie sich besonders gut an. Kraus zeigte auf Loujain - die Achtjährige lächelte zurück. Rund 80 Gläser wurden mit der pürierten Masse gefüllt und gefroren. 15.45 Uhr trennten sich die Generationen. Die einen schnappten sich Rucksäcke. 16 Uhr, Abholzeit an der Schule. Die anderen schoben Rollatoren. 16 Uhr, autogenes Training.

Doch schon heute sehen sich alle wieder. Beim Abschlussfest wird gegrillt, das Eis genascht und getanzt. Alt und Jung haben die Choreografie vom Sommerhit 2002 einstudiert: "The Ketchup Song" der spanischen Girl-Group "Las Ketchup". Ohrwurm-Alarm: "Aserejé, ja deje..." Auf dem Kopf wird die "Bewohner-Kinder-Tanzgruppe" Tomatenhüte aus Krepppapier tragen.

(mabi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Das Mehr-Generationen-Tomaten-Projekt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.