| 00.00 Uhr

Meerbusch
Der Countdown für den Sessions-Höhepunkt

Meerbusch: Der Countdown für den Sessions-Höhepunkt
Kinderkarneval in Nierst: In bunten und kreativen Kostümen zogen die einzelnen Schulklassen durch Nierst. Die 1a der Theodor-Fliedner-Schule verkleidete sich als Zahlen. Ihr Motto lautete: "Mit uns muss man immer rechnen." FOTO: Ulli Dackweiler
Meerbusch. In verschiedenen Stadtteilen stimmten sich die Karnevalisten auf die nahenden jecken Tage ein. Die Heinzelmännchen präsentierten ihren Wagen. Emotional wurde es bei der KG Kött on Kleen: Sitzungspräsident Klaus Pricken verabschiedete sich nach 20 Jahren Von Nadja Baschek, Monika Götz und Mara Körner

KG Kött on Kleen Auf der Galasitzung in Nierst haben sich die Karnevalisten auf die jecken Tage eingestimmt. Für eine kurzweilige Unterhaltung sorgten dabei etwa ein lallender Büttenredner, diverse Tanzauftritte und der Auftritt der Bürgermeisterin. Angelika Mielke-Westerlage ließ es sich nicht nehmen, eine gereimte Rede zu halten. Sie nannte Nierst das Dorf, "wo zu Karneval die Post abgeht". Tanzend begeisterten die kleine und die große Tanzgarde der KG Kött on Kleen unter anderem zu Michael Jacksons "Thriller" und Helene Fischers "Atemlos", bei dem es sogar Prinz Markus nicht auf dem Stuhl hielt und er, gemeinsam mit den Tanzmariechen, auf der Bühne das Tanzbein schwang. Aus Krefeld war zudem die Tanzgarde GKG angereist. Die große Gruppe zeigte eine beeindruckende Vorstellung mit vielen Hebefiguren und fliegenden Tanzmariechen.

Zum Ende des offiziellen Teils des Abends wurde es ein wenig melancholisch. Klaus Pricken, der seit 20 Jahren die Sitzungen der KG Kött on Kleen geleitet hat, verabschiedete sich aus diesem Amt. "So, und jetzt ein letztes Mal "Die Neeschter Kirk für mich", so dachte er, würde er sich aus dem Amt verabschieden. Aber die Mit-Karnevalisten hatten sich etwas ganz Besonderes überlegt. Ein auf ihn zugeschriebenes Lied und Wunderkerzen, die an alle im Zelt verteilt worden waren, machten den Abschied sehr persönlich. Die Jecken feierten noch bis weit nach Mitternacht im Festzelt mit der Band "Different Colours".

Nierster Kinderkarnevalsumzug Am nächsten Tag stand dann der Nachwuchs in den Startlöchern. Rund um den Alten Schulhof wimmelte es von verkleideten Kindern aus den Schulklassen der Theodor-Fliedner-Schule und der Pastor-Jacobs-Schule. Ihre Kostüme hatten die Kinder mit den Klassen abgestimmt. Die 1a der Theodor-Fliedner-Schule ging als Zahlen. Ihr Motto: "Mit uns muss man immer rechnen." Neben den Zahlen liefen noch Wikinger, Schlümpfe und Hippies mit. Die Hippies bildeten die Garde des Nierster Kinderprinzenpaares. Lina Bongartz und Jannik Horster hatten sich dieses Jahr für einen bunten Hippiebus entschieden, von dem aus sie Kamelle warfen. Bevor es losging, waren sie etwas aufgeregt, aber als der Wagen fuhr, riefen sie laut "Helau!" Ihr türkisfarbener Bus war der erste von drei Wagen, die im Zug mitfuhren. Auch Kinderprinz Bilal und Prinzessin Emily aus Lank waren mit einem etwas kleinerem Wagen dabei, der den Schriftzug "Neesch Helau" an der Seite trug. Zwischen den beiden Wagen der Prinzenpaare war eine fahrende Ritterburg zu sehen. Moritz Landsmann, der als König verkleidet war, stand mit seinen Freunden auf der Burg: "Wir hatten einfach Lust, einen Wagen zu bauen", sagte der 13-Jährige. Seit drei Jahren machen sie das nun schon.

KG Heinzelmännchen Die Prinzenpaare aus Düsseldorf und Neuss, der Verein "De Narrenkap" aus Velp mit Prinz Niels I. und Prinzessin Jobien, Karnevals-DJ Sir Henry, die Düsseldorfer Kultband Alt Schuss, die niederländische Show-Band "tisnikswutniks", Mottolied-Sänger Michael Hermes, das Bundesfanfarenkorps Büderich und die Heinzelmännchen-Tanzgarde - sie alle waren beim Richtfest des Rosenmontagswagens der KG Heinzelmännchen dabei. Star in der gut gefüllten Halle des Gartencenters von Annemarie und Toni Selders aber war der Wagen mit der Aufschrift "Börker Dream Team". "Wir haben fünf Kilo Farbe und jede Menge Draht und Papier verarbeitet", zählen Mike und Gisela Machner auf.

Die Chef-Wagenbauer haben harte Wochen hinter sich: "Die Zeit war knapp." Denn um den Ort, an dem der Wagen erbaut werden sollte, gab es Probleme. Dort sprang Wirtschaftsförderin Heike Reiß ein, dafür überreichte ihr Ehrenpräsident Stefan Bender einen Orden. Den erhielten auch Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage, Erster Beigeordneter Frank Maatz und Pfarrer Michael Berning unter Helau-Rufen vom Heinzelmännchen-Präsidenten Bernd Schumacher-Adams persönlich umgehängt: "Die Stimmung hier ist fantastisch." Dem stimmte Neuling Maatz ebenfalls zu: "So etwas kannte ich bisher nicht."

An der Wagen-Taufe nahm auch das Düsseldorfer Vorjahres-Prinzenpaar Pia Oertel und Michael Schweers teil. Die Ex-Venetia und Bühnenbildnerin hat den Entwurf geliefert und findet: "Er wurde großartig umgesetzt. Damit sind die Heinzelmännchen für den Rosenmontagszug bestens gerüstet."

kfd St. Nikolaus Piraten, Teufel und Clowns zogen durch die Osterather Fußgängerzone in Richtung "Nussschale". Im Pfarrzentrum wurde Karneval gefeiert - die kfd-Sitzung stand an. Sitzungspräsident Daniel Krüll begrüßte die Jecken und verteilte die ersten Orden. Danach hatte die erste Büttenrednerin, Beate Schmitz-Rundholz, als "Frau von Welt" ihren Auftritt. Die "Rentnerin" machte nicht nur Scherze über das Alter, sondern vor allem über Schokolade und Diäten. Ihre Erkenntnis: "Das einzige, was man bei einer Diät verliert, ist die gute Laune." Nebenbei verteilte sie Schokolade ans Publikum. Doch nicht nur die für Karnevalssitzungen typischen Büttenreden standen auf dem Programm: Auch Sketche und Tänze wurden auf der Bühne aufgeführt. Unter dem Namen "Die Anfänger" stellte eine Gruppe eine tänzerische Verfolgungsjagd dar. In einem Traktorkostüm aus Pappe drehte Esther Clemens ihre Runden auf der Bühne, während Thomas Meyser auf einem Kinderfahrrad hinter ihr her fuhr. Die Folge: Ein Unfall. Der Verletzte wurde auf eine Liege gehoben und von den "Ärzten" mit der passenden Karnevalsmusik wieder zu Kräften gebracht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Der Countdown für den Sessions-Höhepunkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.