| 00.00 Uhr

Meerbusch
Der Grieche auch für die Prominenz

Meerbusch: Der Grieche auch für die Prominenz
Hinten grillen die Hähnchen, vorne schneidet Athanase Pappas das Gyrosfleisch. Er und seine Frau Theodora betreiben den Grill schon seit 20 Jahren. FOTO: Dackweiler
Meerbusch. Athanase und Theodora Pappas begrüßen meistens Stammgäste in ihrem Grill an der Düsseldorfer Straße. Sie bestellen griechische Platten, die wie Grüße aus seiner Heimat klingen: Rhodos, Mykonos, Korfu oder Sirtaki. Von Regina Goldlücke

Auch wer schon sehr lange in Büderich lebt, wird sich kaum an die Zeit erinnern können, in der es Nikos Grill noch nicht gab. Spaziergängern und Autofahrern auf der Düsseldorfer Straße fällt zuerst das leuchtende Blau an der Fassade der kleinen Taverne ins Auge. Und mancher denkt dabei sicher gleich an Griechenland. Gelegentlich wird vor der Tür in doppelter Reihe geparkt - was zwar nicht erlaubt ist, aber dafür spricht, dass viele Leute gleichzeitig Lust auf herzhafte Grillgerichte und knackige Salate haben. Die meisten hungrigen Gäste stehen an der Theke an und lassen sich ihr Essen einpacken. Aber immerhin bleiben sie lange genug, um mit einem Lächeln die farbenfrohen Dekorationen auf den Regalen zu betrachten. Krüge, Vasen, Teller, Flaschen - ein kunterbuntes Sammelsurium, dessen Anblick an Sonne, Meer und Ferien erinnert.

Die flotte Bedienung bei Nikos kommt dem Wunsch nach schnellem Genuss entgegen. Besonders, wenn die Mittagspause knapp bemessen ist. Manche fahren kilometerweit für einen Imbiss bei Nikos. Doch ein typisches "Fast Food-Lokal" ist die Grillstube nicht. Ihr besonderer Charme erschließt sich erst beim Verweilen, und das wird durchaus geschätzt. Ist die Warteschlange abgearbeitet, kommt man auch mit dem Wirt und seiner Frau ins Gespräch. Athanase und Theodora Pappas schmeißen ihren Laden überwiegend selber, unterstützt von einigen Hilfskräften.

Der gebürtige Grieche ist ein freundlicher Mann. Flinke braune Augen, ein gemütlich gerundeter Bauch. Mit 13 Jahren folgte er seinen Eltern nach Deutschland, sie hatten ihre Heimat schon früher verlassen. Wo ist er aufgewachsen? Athanase Pappas greift zum Atlas, blättert eine Seite auf und deutet mit dem Finger aufs Festland gegenüber der Insel Korfu: "Hier!" Zuerst kam er nach Bayern, von dort nach Düsseldorf, dann nach Meerbusch. So richtig viel erzählen mag er nicht von diesen alten Zeiten. "Ach, ich bin doch schon so lange da", wehrt er ab. Der Spagat zwischen beiden Ländern scheint ihn heute nicht mehr zu bekümmern: "Deine Heimat ist dort, wo du lebst", sagt Athanase Pappas seelenruhig und häufelt knusprige Pommes frites auf einen Teller. Hinter ihm dreht sich eine Brigade halber Hähnchen am Spieß. Sie werden häufig verspeist, ebenso wie die üppigen griechischen Platten mit sehnsuchtsvollen Namen wie Mykonos, Rhodos, Kreta, Korfu, Sirtaki oder Ouzo.

Nikos Grillstube existiert am gleichen Platz seit beeindruckenden 50 Jahren. Seit zwei Jahrzehnten wird sie vom Ehepaar Pappas geführt. Er habe früher schon in der Gastronomie gearbeitet, bestätigt Athanase Pappas, auch als selbstständiger Wirt.

Den Büdericher Imbiss übernahm der Vater zweier erwachsener Kinder von einem Landsmann: "Wir Griechen kennen uns untereinander." Es ist kein Geheimnis, dass etliche prominente Meerbuscher gerne bei Nikos stoppen. Auch Verona Pooth wurde dort schon gesichtet. Aber nie würden die Besitzer etwas über ihre Gäste ausplaudern, kein Sterbenswörtchen kommt ihnen über die Lippen. Die Diskretion geht so weit, dass Athanase Pappas partout keine Begebenheit aus seinem Lokal einfallen will, die es in den vielen Jahren ganz sicher gegeben hat. Da schüttelt er nur den Kopf und murmelt: "Alles ganz normal. Immer." Dann bringt er zum Ausdruck, er habe nun genug gesagt. So ein Interview mit ihm als Mittelpunkt ist seine Sache nicht. Fast scheint er erleichtert, als Kundschaft auftaucht und seine Aufmerksamkeit erfordert. Denn jetzt kann er sich endlich wieder dem zuwenden, was er am liebsten macht: leckere Spezialitäten zubereiten, appetitlich anrichten und mit einem Lächeln servieren. Doch dann dreht er sich noch einmal um und sagt bedächtig, als wolle er sich erklären: "Meine Kunden sind meine Familie. So einfach ist das."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Der Grieche auch für die Prominenz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.