| 00.00 Uhr

Meerbusch
Der TSV kann doch noch gewinnen

Meerbusch: Der TSV kann doch noch gewinnen
Dennis Schmidt (rechts) freut sich mit Robin Kreis über seinen Treffer zum 3:2-Sieg. FOTO: Falk Janning
Meerbusch. Oberliga Die Fußballer setzen sich nach fünf sieglosen Spielen glücklich mit 3:2 gegen den TV Kalkum-Wittlaer durch Von Falk Janning

Mit einer ausgelassenen Humba auf dem Platz und einer Kabinenparty feiern die Fußballer des TSV Meerbuch zum Abschluss des Fußballjahres den erlösenden Sieg gegen Aufsteiger TV Kalkum-Wittlaer: Nach fünf Partien ohne Dreier kommt die Truppe der Trainer Olivier Caillas und Robert Palikuca in der Oberliga zu einem glücklichen 3:2 (2:0)-Erfolg und knackt damit die vom Trainerduo geforderte 30-Punkte-Marke zur Winterpause. Mann des Tages war dabei TSV-Mittelstürmer Dennis Schmidt, der den Ball nach einer Flanke von Daniel Klinger aus 13 Metern zum Endstand in den Winkel zirkelte (70.). Da war der starke Gäste-Keeper Kai Gröger chancenlos. "Das war für uns ein sehr wichtiger Sieg, wir wollten nach der Durststrecke unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in die lange Winterpause gehen", sagte Caillas.

Die Gelb-Blauen waren furios in das Spiel gestartet und erzielten zwei schnelle Treffer. An beiden war Aleksandar Pranjes beteiligt, der zum Wuppertaler SV wechselt und seine letzte Partie für den TSV bestritt: Mit dem ersten Angriff erzielte er seinen zehnten Saisontreffer und brachte seine Elf nach 80 Sekunden mit 1:0 in Führung, nachdem ihn Stefan Galster von der Grundlinie mit einem Flachpass gekonnt freigespielt hatte. Nach neun Minuten bediente Pranjes dann per Flanke Kevin Dauser, der per Kopf zum 2:0 verwandelte. Nach einer viertel Stunde ließ die Heimelf nach und überließ der Truppe aus dem Düsseldorfer Nord immer mehr Spielanteile. Das hätte sich beinahe gerächt. Zweimal hatten die Gäste schon den Jubelschrei auf den Lippen, aber TSV-Keeper David Platen verhinderte nach Freistößen mit starken Paraden den Anschlusstreffer.

Wie verwandelt kam die Heimelf aus der Kabine, doch Jan-Paul Staschik scheiterte an Gröger (48.). Wie aus heiterem Himmel schlug es dann auf der anderen Seite ein: Mit der ersten herausgespielten Chance traf Pascal Ryboth zum 1:2 (56.). Die Verunsicherung war beim TSV nun deutlich spürbar. Und der Gast legte nur 180 Sekunden später noch einen Treffer nach: Meerbuschs Keeper David Platen eilte bei einem hohen Ball aus dem Strafraum und köpfte den Ball Aziz Afkir vor die Füße, der keine Mühe hatte, per Lupfer das 2:2 zu erzielen (59.). Und die Truppe von Trainer Guiseppe Montalto wäre beinahe sogar noch in Führung gegangen, doch diesmal war Platen im Bilde und rettete gegen den frei vor ihm auftauchenden Merveil Tekadiomona (62.).

Nach Meerbuschs erneuter Führung durch Schmidt startete der TVKW einen Sturmlauf und sorgte für eine turbulente Schlussphase, die die Heimelf nur mit viel Glück überstand. Für Aufregung sorgte dabei die Entscheidung des Schiedsrichters, nach einem Foul des TSV-Keepers an Tekadiomona (92.), nicht auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. "Wir hätten uns da nicht beschweren können", sagte Caillas.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Der TSV kann doch noch gewinnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.