| 00.00 Uhr

Meerbusch
Durchschnittspreise für Häuser sinken

Meerbusch: Durchschnittspreise für Häuser sinken
Blick von oben auf das Neubaugebiet am Strümper Busch. Im Hintergrund zu sehen: der Sportplatz des SSV Strümp. FOTO: Christoph Reichwein
Meerbusch. Die Zahl der Hauskäufe ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen — um zwei Prozent. Und: Statt im Schnitt 500 000 Euro wie im Jahr 2012 zahlten die Käufer im vergangenen Jahr nur noch 420 000 Euro fürs Eigenheim. Von Martin Röse

Meerbusch bleibt beim Thema Wohnen die teuerste Kommune im Rhein-Kreis Neuss. Das geht aus dem aktuellen Grundstücksmarktbericht hervor. Demnach reicht die Preisspanne der Ein- und Zweifamilienwohnhäuser inklusive Bodenwert von durchschnittlich 185 000 Euro in Rommerskirchen über 250 000 in Korschenbroich bis hin zu 420 000 Euro in Meerbusch. Noch im Jahr 2012 zahlten die Käufer in Meerbusch im Schnitt 500 000 Euro für ihre Immobilie. Das war allerdings auch der höchste erzielte Wert der vergangenen fünf Jahre.

Insgesamt entwickelte sich die Zahl der Käufe in Meerbusch im vergangenen Jahr leicht rückläufig. 603 bebaute und unbebaute Grundstücke sowie Wohnungs- und Teileigentum wurden verkauft; das sind zwei Prozent weniger als im Vorjahr. Den größten Anteil daran haben die 249 Kaufverträge über Wohnungseigentum. Bei neuen Wohnungen wurde eine Preisspanne von 3075 bis 3320 Euro pro Quadratmeter erzielt. Wohnungen ab dem Jahr 2000 wurden für Quadratmeterpreise von 1930 bis 3070 Euro verkauft. Wohnungen, die zwischen 1980 und 1999 gebaut wurden, erzielten Quadratmeterpreise zwischen 880 und 2720 Euro. Wohneigentum mit Baujahr vor 1980 kostete zwischen 690 und 2190 Euro pro Quadratmeter.

Daneben wurden im vergangenen Jahr 229 Ein- und Zweifamilienhäuser verkauft. Sie wechselten für einen Durchschnittspreis von 420 611 Euro bei einer durchschnittlichen Grundstücksgröße von 623 Quadratmeter den Besitzer. Nach Angaben des Gutachterausschusses kostete ein Reihenhaus in Meerbusch im vergangenen Jahr im Schnitt 260 000 Euro, eine Doppelhaushälfte 330 000 Euro und ein freistehendes Haus 580 000 Euro. Neu errichtete Ein- und Zweifamilienhäuser erzielten Quadratmeterpreise zwischen 2310 und 4510 Euro. Bei Häusern, die vor 1980 errichtet wurden, lag der Quadratmeterpreis zwischen 1200 und 3350 Euro. Zwischen 1220 und 1930 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche erzielten Häuser mit einem Baujahr zwischen 1980 und 1999, Häuser ab dem Jahr 2000 zwischen 1550 bis 2240 Euro.

Daneben wurden in Meerbusch 15 Mehrfamilienhäuser verkauft (Durchschnittspreis: 629 000 Euro) sowie zehn Wohn-/Geschäftshäuser (Durchschnittspreis: 806 000 Euro). Nicht verändert haben sich im vergangenen Jahr laut Gutachterausschuss die Bodenrichtwerte. In guten Lagen kostet der Quadratmeter 440 Euro. In mittleren Lagen liegt der Preis bei 370 Euro, in einfachen Lagen bei 260 Euro. Auffällig bei einer längerfristigen Untersuchung: Die höchste Steigerungsrate hatten Grundstücke in mittleren Lagen. Im Jahr 2000 war dort der Quadratmeter noch für 307 Euro zu haben - ein Plus von 20,5 Prozent. Ein Quadratmeter in mäßiger Lage kostete vor 14 Jahren noch 235 Euro und verteuerte sich demnach um 10,6 Prozent. Grundstücke in guten Lagen verteuerten sich um 14,9 Prozent. Noch im Jahr 2000 kostete dort ein Quadratmeter 383 Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Durchschnittspreise für Häuser sinken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.