| 00.00 Uhr

Meerbusch
Ein eigenes Buch für den Handel

Meerbusch: Ein eigenes Buch für den Handel
Mitten von Osterath: Holger Tiggelkamp will gemeinsam mit 100 anderen Einzelhändlern und Gastronomen einen Geschäfte-Guide durch Meerbuschs Läden auflegen. FOTO: Julia Hagenacker
Meerbusch. Das Heimatshoppen im September wird Holger Tiggelkamp mit seinem Heft noch nicht schaffen, aber bis zum Jahresende will er mit 100 Einzelhändlern und Dienstleistern ein eigenes Projekt vorlegen. Von Anke Kronemeyer

Die äußeren Eckdaten stehen fest: 216 Seiten dick, 20x15 Zentimeter groß, Verkaufspreis von 4,95 Euro. Der Blick ins Innere des neuen Hefts ist auch bereits umrissen: rund 100 Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen sollen sich jeweils auf einer Doppelseite präsentieren. Aber - und das ist dem Ideengeber Holger Tiggelkamp ganz wichtig: "Das soll kein Gutscheinheft werden, wie es das schon häufiger in anderen Städten gibt." Dem Inhaber eines Reisebüros schwebt viel mehr vor, dass die Geschäftsleute auf den Seiten, die sie für jeweils 100 Euro kaufen können, dem Leser und Kunden sich selbst präsentieren und obendrein vielleicht ein Geschenk anbieten. Tiggelkamp: "Das kann eine Tasse Kaffee extra sein, oder eine Dienstleistung, dass man eine Uhr oder eine Kette gratis reinigt." Entscheidend - und damit beschreibt er seine Motivation, das Heft zusammenzustellen, sei doch, "den Einzelhandel und die Gastronomie in Meerbusch nach vorne zubringen und vor allem die Kundschaft in die Ortsteile zurückzuholen".

Tiggelkamp hatte seine Idee von dem Heft für die Meerbuscher Geschäftswelt Ende des vergangenen Monats bei einem Treffen von IHK und Wirtschaftsförderung einigen seiner Kollegen vorgestellt. "Drei haben direkt an dem Abend schon zugesagt, dass sie mitmachen." Der Unternehmer hat 600 Ansprechpartner auf seinem Zettel. Für ihn wichtig: "Dass alle acht Ortsteile vertreten sind." Und: "Dass nicht 20 Friseure oder Fitnessstudios dabei sind, sondern dass der Branchenmix stimmt."

Rückhalt für das Projekt hat er bei Wirtschaftsförderin Heike Reiß und der städtischen Marketingbeauftragten Alexandra Schellhorn gefunden, die auch alle Händler im Vorfeld angeschrieben hätten. Hintergrund sei auch - aber eben nicht nur - die Aktion Heimatshoppen. "Diese Aktion finde ich richtig cool", sagt Tiggelkamp. Beim Heimatshoppen, das von der IHK ausgeht, beteiligen sich mittlerweile bundesweit zahlreiche Geschäfte. Am Niederrhein und damit auch in Meerbusch findet Heimatshoppen wieder ab Donnerstag, 7. September, statt. An dem Tag wird in Meerbusch zur langen Heimatshoppen-Nacht eingeladen. Freitag und Samstag werden die Geschäftsleute dann ermuntert, mit vielen Aktionen und Geschenken ihren Kunden einen roten Teppich auszurollen. Tiggelkamp: "Vor allem das regionale Denken und das Einkaufen vor der eigenen Haustür spielt dabei eine wichtige Rolle."

Und das selber aktiv werden: "Ich kann mich natürlich auch ständig hinstellen und von anderen verlangen, dass sie etwas unternehmen, damit es mir und meinem Geschäft besser geht." Das sei aber eben nicht seine Mentalität. Er sei einer, der selbst Ideen entwickelt und umsetzt.

Sein Ziel: eine dauerhafte Aktion zu initiieren, nicht nur eine, die wie "Alles Liebe in Meerbusch" rund um den Valentinstag gilt und von den Gastronomen ausging. "Unsere Aktion soll alle Unternehmen das ganze Jahr über ansprechen." Parallel soll dann später die Möglichkeit bestehen, auch in sozialen Netzwerken aktiv zu werden, dort eventuell für eigene Aktionen zu werben.

Wer Informationen braucht oder mitmachen will, kann eine E-Mail schreiben an die E-Mail-Adresse: holger.tiggelkamp@t-online.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Ein eigenes Buch für den Handel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.