| 16.18 Uhr

Oki-Cup in Meerbusch
Ein Hauch von Champions League

Das ist der Oki-Cup in Meerbusch
Das ist der Oki-Cup in Meerbusch FOTO: Falk Janning
Meerbusch. Ein Fußballfest feierte der TSV Meerbusch mit der dritten Auflage des E-Jugendturniers um den Oki-Cup. Gespielt wurde in Lank, Strümp, Büttgen, Rheydt und Rheinhausen. 1300 Spieler aus 120 Teams machten mit.

Den Zuschauern wurde bei der dritten Auflage des E-Jugendturniers um den Oki-Cup feiner Fußball geboten. Neben dem Deutschen Meister FC Bayern München und dem Vizemeister Borussia Dortmund hatten viele weitere Profimannschaften aus ganz Deutschland und halb Europa ihre Talente nach Meerbusch geschickt. Für die Kicker des gastgebenden TSV Meerbusch und des SSV Strümp war das eine schöne Sache: Denn sie durften gegen den Nachwuchs von Champions-League-Teilnehmern spielen. Um diese Gelegenheit voll auszukosten, stellen sowohl der TSV als auch der SSV gleich zwei Mannschaften bei diesem gigantischen Turnier, an dem 120 Teams mit 1300 Kindern teilnehmen.

Nur zu gerne hätten die Jungs der beiden Meerbuscher Lokalmatadoren mit einem Sieg eine Überraschung gefeiert, doch die Dominanz des Nachwuchses der Profiklubs war einfach zu groß. Der SSV unterlag den Queens Park Rangers aus England mit 0:7 und kassierte gegen den Nachwuchs von Borussia Dortmund elf Gegentore. TSV-Coach Frank Hubrath erlebte zum Auftakt ein 0:6 seiner Mannschaft gegen den Karlsruher SC. Vor dem Spiel gegen Champions-League-Teilnehmer Chelsea London schlug er deshalb scherzhaft eine neue Taktik vor: "Wir stellen uns mit allen Spielern ins Tor. Und oben machen wir Bretter dran." Torwart Tom Karius freute sich trotz der Aussichtslosigkeit auf ein knappes Ergebnis auf die Partie gegen die Engländer: "Es wird spannend", meint er. "Chelsea sind die Besten."

Die beiden Coaches der TSV-E-Jugend, Frank Hubrath und Thomas Böhmer, machten ihre Jungs heiß, verteilten die Positionen und geben letzte Anweisungen. Dann bildeten sie den obligatorischen Kreis, es folgten die letzten Kampfschreie: "Spielen, kämpfen, siegen!" Von Applaus begleitet liefen die Spieler auf den Rasen. Dann rollte endlich der Ball. Nach zwei Minuten und zwei Gegentoren war aber schnell klar: Gegen die Blues aus London ist nichts zu holen. Sie spielten zwar als Mannschaft nicht gut zusammen, doch sie haben sehr gute Einzelkönner in ihren Reihen. Sie sind zu spielstark, technisch versiert und eiskalt vor dem Tor, und zudem körperlich robuster. Obwohl Käpt'n Mick Karius und seine Truppe alles gaben, reichte es am Ende nicht. 0:5 lautete das Endergebnis.

Die TSV-Kicker ließen trotzdem ihre Köpfe nicht hängen. Sie waren stolz, vor so vielen Zuschauern gegen die Kleinen des Champions-League-Teilnehmers gespielt zu haben und bekamen aufmunternden Applaus. Den hatten sich auch die anderen Teams verdient. Die Spiele hatten ein hohes Niveau. Es gab Übersteiger, Doppelpässe, Beinschüsse, Kopfballtore und Hackentricks zu bewundern. Die jungen Talente zeigten Zauberfußball – vor allem in den Partien ab dem Achtelfinale. Das sah auch Thomas Böhmer so. "Hier sind viele gute dabei", sagte der E-Jugend-Trainer des TSV. Er war von dem Turnier ganz angetan: "Eine tolle Geschichte, und das direkt vor unserer Haustür." Auch das Drumherum passte. Teilweise wurde auf dem Sportplatz an der Nierster Straße auf vier Plätzen gleichzeitig gespielt. Die mitfiebernden Eltern, Fußballinteressierte und Spieler feuerten die Teams an und gaben Szenenapplaus.

Turnierleiter Frank Poschmann zog ein positives Fazit: "Es hat alles wunderbar geklappt. Die Stimmung war toll, alle hatten Spaß an der Sache. Ich denke, wir waren ein guter Gastgeber. Im nächsten Jahr soll es die vierte Auflage geben."

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oki-Cup in Meerbusch: Ein Hauch von Champions League


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.