| 00.00 Uhr

Meerbusch
Ein Test: Von Langst-Kierst nach Düsseldorf per Fahrrad, mit dem Auto und mit der Bahn

Meerbusch: Ein Test: Von Langst-Kierst nach Düsseldorf per Fahrrad, mit dem Auto und mit der Bahn
Angelika Kirchholtes - auf dem Rad (gr. Foto) und im Auto. FOTO: Angelika Kirchholtes
Meerbusch. Wie lange braucht man mit dem Auto, mit dem Rad und mit der Bahn von der Meerbuscher Rheingemeinde aus bis zum Düsseldorfer Hauptbahnhof? Angelika Kirchholtes, Mitarbeiterin der Redaktion Meerbusch, hat den Praxistest gemacht.

Meerbusch ist Autostadt Nummer eins in NRW. "Die Stadt erstickt im Verkehr", sagt Meerbuschs Technischer Dezernent Michael Assenmacher. Die Frage ist: Gibt es Alternativen zur Fahrt mit dem Auto? Unsere Redaktion will es ausprobieren und die Fahrtzeiten von Bus/Bahn, Fahrrad und Auto vergleichen. Wir starten im Norden von Meerbusch, an der Haltestelle "Zur Rheinfähre" in Langst-Kierst, und wollen im morgendlichen Berufsverkehr zum Düsseldorfer Hauptbahnhof. Mit dem Auto Heute nehme ich um 7.45 Uhr das Auto. Quer durch die Rheingemeinden komme ich entspannt vorwärts. Die Staumeldungen im Radio verheißen allerdings nichts Gutes, obwohl noch Ferienzeit ist. Auf der A57 gibt es Verspätungen von rund einer halben Stunde. Erfahrungsgemäß biegen dann einige Autofahrer in Bovert auf die Meerbuscher Straße ab und fahren durch Büderich. Kaum bin ich in Strümp auf die Xantener Straße eingebogen, sehe ich das gewohnte Ende des Staus. Nur langsam nähere ich mich bei Haus Meer der Querung mit der Stadtbahnlinie. Die Schranke geht runter, zwei Stadtbahnen rauschen vorbei. Von rechts drängen die Autos aus Osterath kommend hinzu. Die Stelle ist ein Nadelöhr, das Berufspendler, die das Auto nehmen, täglich passieren müssen. Was mir auffällt: In fast jedem Pkw sitzt nur eine Person. Mitfahrgemeinschaften scheinen unbekannt zu sein. Langsam schleiche ich durch Büderich. Rote Ampeln halten den Verkehr zusätzlich auf, denn die Grüne Welle zieht nur, wenn der Verkehr flüssig fließt, was meist nur in den Nachtstunden der Fall ist. Dafür sitze ich gemütlich im Trockenen, während einige Radfahrer, gut verpackt in regensicherer Kleidung, an mir vorbeifahren. Ich höre inzwischen zum zweiten Mal die Nachrichten, dazwischen launige Musik. Ich werde allerdings nun doch ein wenig nervös, denn in einer halben Stunde habe ich den ersten Termin. Hinter der St.-Mauritiuskirche fließt der Verkehr endlich etwas besser, so dass ich bald auf die A52 einbiegen kann. Doch die Freude währt nur kurz. Nach 100 Metern stehe ich wieder. Auch hier macht sich die Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke bemerkbar. Ich sehe, wie die Autos unvermindert ihre Abgase in die Luft pusten. "Wird es demnächst auch in Meerbusch und Düsseldorf Fahrverbote geben?", frage ich mich. Zum Glück rollt der Verkehr auf der Rheinkniebrücke fast wie gewohnt, so dass ich jetzt nur noch durch den Düsseldorfer Stadtverkehr muss. Stop and go auch hier, aber nach einer Stunde biege ich in die Straße zum Hauptbahnhof ein. Geschafft!

Fazit: Ich habe mit dem Auto eine Stunde für 20 Kilometer gebraucht. Dabei bin ich relativ gut durchgekommen. Wenn im Herbst kaum jemand in Urlaub ist und Regen und Dunkelheit herrschen, werde ich wohl wesentlich länger brauchen - es sei denn, ich steige um. Mit dem Rad Zum Beispiel aufs Fahrrad. Der Bus fährt laut Fahrplan um 7.48 Uhr los. Heute nehme ich aber von dort das Fahrrad. Es ist noch schön kühl, als ich beginne, in die Pedalen zu treten. Ein freundlicher Hundebesitzer ruft mir ein erstes "Hallo" entgegen. Meine Stimmung hebt sich. Ich habe 14 Kilometer vor mir. Ich schwenke auf den Rheindeich ein. Dort lässt sich ohne Probleme die Geschwindigkeit erhöhen, da es keinen querenden Verkehr gibt. Ich bin nicht alleine auf dieser Strecke unterwegs. Nach kurzer Zeit überholt mich ein Radfahrer, auf dem Sattel ein Handtuch, die Aktentasche fachmännisch am Gepäckträger befestigt. Als ich fast die Flughafenbrücke erreicht habe, muss ich den parallelen Deichverteidigungsweg nehmen, da drei Bauarbeiter das Pflaster neu verlegen. Jetzt biegt einer meiner Mitradler auf die Spindel zur Brücke ab. Er will offensichtlich in den Norden von Düsseldorf oder zum Flughafen. In Höhe des Apelter Feldes am Modellflugplatz baut Claudia Vishers ihr "Coffee Bike" auf. Ich freue mich darauf, am Nachmittag hier eine Ruhepause einzulegen und einen Espresso zu trinken. Bei den "Ackerhelden" gleich nebenan ist um 8.05 Uhr noch nichts los. Nur die schönen Sonnenblumen leuchten mir entgegen. "Ist es nicht herrlich, schon morgens früh vor der Arbeit die Natur genießen zu können?", frage ich mich selbst mehr rhetorisch und radele mit neuem Schwung weiter. Am Löricker Freibad ist schon Betrieb. Es öffnet wochentags um 6 Uhr für Frühschwimmer. "Es kommen tatsächlich schon einige zu dieser Uhrzeit", bestätigt mir die Dame im Kassenhäuschen. Ich erreiche die Oberkasseler Brücke und genieße kurz die Skyline von Düsseldorf. Dann biege ich in den Hofgarten ein und bin wieder mitten in der Natur. Vor der Moore-Skulptur schlafen die Gänse noch. Ein Anzugträger auf dem Rad kommt mir entgegen und blickt ein wenig nervös auf seine Armbanduhr. Ich dagegen bin gut in der Zeit. Es ist 8.30 Uhr. Nun habe ich nur noch ein kurzes Stück quer durch die Stadt vor mir: an den Schadow Arkaden entlang, die Berliner Allee kreuzen und dann in die Bismarckstraße, die zum großen Teil als "Fahrradstraße" ausgeschildert ist. Um 8.40 Uhr stehe ich vor dem Hauptbahnhof. Geschafft!

Fazit: Knapp eine Stunde Fahrtzeit, dabei jedoch viel frische Luft geatmet und etwas für die Gesundheit getan. Die Kosten liegen quasi bei null. Wenn man ein Rennrad oder ein E-Bike nutzt, kann man die Strecke ohne Probleme in 45 Minuten schaffen. Auch andere Strecken, die Berufstätige zurücklegen, lassen sich mit dem Fahrrad bewältigen. So sind es beispielsweise von Langst-Kierst zum zum Neusser Bahnhof 12,5 Kilometer und ins Zentrum von Krefeld 15 Kilometer. Von Meererbusch in die Düsseldorfer City legt man elf Kilometer zurück. Mit Bus und Bahn Heute möchte ich die Verbindung nach Düsseldorf mit Bus und Bahn testen. Um 7.45 Uhr stehe ich in Langst-Kierst an der Haltestelle "Zur Rheinfähre" der Buslinie 839, die von Haus Meer aus die Rheingemeinden, Lank-Latum, Strümp und Bösinghoven verbindet. Außer mir will heute niemand den Bus nehmen. Ich beobachte, wie gegenüber auf dem Parkplatz die Müllabfuhr bereits die Glascontainer leert. Da kommt mein Bus. Zwei Personen sitzen schon in den gemütlichen Sitzen. Ich löse ein Ticket (5,80 Euro). An der nächsten Haltestelle steigen zwei weitere Fahrgäste zu. Einer benutzt ein elektronisches Ticket, also offensichtlich ein Vielfahrer. Das ist alles bis Haus Meer, wo ich in die Stadtbahn umsteigen werde. "Ich habe den Bus noch nie voll erlebt", sagt Dirk Körner aus Langst, der regelmäßig mit Bus und Bahn zur Arbeit fährt. Er plädiert dafür, kleinere Busse in Meerbusch einzusetzen. Die heutige Busfahrt geht zügig voran, so dass wir pünktlich um 8 Uhr Haus Meer erreichen. "Anschlussgarantie an die U76" hatte ich bereits auf dem Fahrplan gelesen. Was bedeutet das? Dass die U76 wartet, wenn der Bus Verspätung hat, kann ich kaum glauben. Allerdings fahren im morgendlichen Berufsverkehr auch die U74 (8.13 Uhr) und die U70 (8.17 Uhr), so dass das Umsteigen kein Problem sein dürfte. In der Ferienzeit verkehrt aber nur die U76 um 8.07 Uhr. "Ich fahre regelmäßig auf dieser Strecke und hatte bisher noch keine Probleme mit dem Umsteigen", bestätigt mir Körner. Normalerweise nutze er die U74, die an Haus Meer morgens eingesetzt wird, so dass ein Sitzplatz garantiert sei. Auch in der U76 sind in der Ferienzeit ausreichend freie Plätze, während die Passagiere im normalen Pendlerverkehr oft stehen müssen. "Ich bin früher manchmal mit dem Auto zur Arbeit gefahren, aber die Hektik und Aggressivität im Straßenverkehr haben in meinen Augen stark zugenommen. Das will ich mir nicht antun", sagt Körner. Im Sommer benutze er auch gerne das Rad. Bis zum Barbarossaplatz, wo er arbeitet, sei das ein guter Einstieg in den Tag. Die U76 kommt pünktlich und hält auch ihren Fahrplan ein. Die meisten Bahnfahrer beschäftigen sich mit ihrem Smartphone oder lesen die Tageszeitung. Der Stau auf den Straßen stört niemanden. Um 8.31 Uhr bin ich am Hauptbahnhof.

Fazit: Insgesamt habe ich 43 Minuten gebraucht. Dazu muss ich nur noch fünf Minuten für den Weg zur Haltestelle rechnen. Also ein gutes Ergebnis. Allerdings muss ich mich genau nach dem Fahrplan richten. Komme ich morgens zu spät, ist der Bus weg, der nächste kommt erst eine halbe Stunde später. Von 9 Uhr bis 16 Uhr und wieder ab 18 Uhr fährt er nur stündlich. "Das halte ich für problematisch", sagt Körner. Wenn er erst nach 18 Uhr Feierabend machen könne, bekomme er keinen direkten Anschluss mehr nach Langst, sondern müsse die Gegenrichtung des 839er nehmen. Das bedeutet: Abfahrt Haus Meer 18.45 Uhr, Ankunft in Langst am Deichweg um 19.19 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Ein Test: Von Langst-Kierst nach Düsseldorf per Fahrrad, mit dem Auto und mit der Bahn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.