| 13.40 Uhr

Meerbusch
Eine neue Blutbuche für den Park von Haus Meer

Düsseldorf. Joseph Clemens Weyhe hätte sich gefreut. Denn dort, wo er 1865 eine Blutbuche in den Englischen Landschaftsgarten gepflanzt hatte, steht nun eine neue. Aus Gründen der Verkehrssicherheit musste der alte Baum weichen. Der Landschaftsgärtner Christian Aepfelbach setzte den neuen.

"Der sechs Meter hohe Baum stammt vom Niederrhein und ist wie alle Blutbuchen von Weyhe veredelt worden." Der Vorsitzende des Fördervereins Haus Meer, Dr. Herbert Jacobs, begrüßte die "Wende für den Park", die mit dieser jungen Blutbuche eingeleitet werde. Seit 1935, dem Todesjahr des letzten Schlossbewohners, Freiherr Friedrich L.G. von der Leyen-Bloemersheim, sei kein neuer Baum mehr in dem Park gepflanzt worden, bedauert Jacobs und erinnert an die Geschichte. "Es kam die Zeit der Untätigkeit und des Verfalls mit Belegung durch deutsches Militär, Vermietung an die Vereinigten Stahlwerke und Zerstörung des Schlosses 1943."

In weiteren Aktionen des Fördervereins sollen nun Patenschaften für neue Bäume im Weyhe-Park gewonnen werden, die gemäß dem Parkpflegewerk den Park in alter Schönheit wieder erstehen lassen sollen. Eine noch aus der Klosterzeit stammende, mächtige Platane wurde von vier Mitarbeitern der Landschaftsgärtnerei in ihrer Krone gepflegt.

Dr. Karl-Heinz Wöllner übergab im eigenen Namen und im Auftrage des von ihm gegründeten "Probus Club Meerbusch" einen Scheck von 1000 Euro für die Pflege der Platane. Für den Bergahorn besteht ebenso eine Patenschaft wie für den Gingko. Jacobs dankte allen Spendern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Eine neue Blutbuche für den Park von Haus Meer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.