| 00.00 Uhr

Meerbusch
Eine Radtour in vergangene Zeiten

Meerbusch: Eine Radtour in vergangene Zeiten
Die ehemalige Weinbrennerei Dujardin in Uerdingen, gegründet 1810, ist heute Museum und kann besichtigt werden (Anmeldung unter 02151-483239). Im Innenhof befindet sich ein Biergarten, im ehemaligen Fabrikgebäude ein Restaurant. FOTO: Lamm
Meerbusch. Unsere Tour birgt Geschichten von früher und heute — die Schulzeit vor 150 Jahren, eine ehemalige Schnapsbrennerei, ein historischer Park und moderne Industrie. Die Länge der Tour: 35 Kilometer Von Angelika Kirchholtes

Eine schöne Nachmittagstour führt vom Lanker Marktplatz zum alten Lehrerhaus in Duisburg-Friemersheim, einem idyllischen Örtchen direkt an den Rheinauen gelegen. Über die Nierster Straße geht es nach Nierst, wo wir links der Kirche einen Weg zum Deich nehmen. Über den neu angelegten Deich kommen wir nach Krefeld und fahren zwischen Rhein und einem ausgedehnten Gewerbegebiet am Ende über die alte Hafen-Drehbrücke von 1905.

An der Düsseldorfer Straße rechts und hinter der Uerdinger Brücke wieder rechts. Über die Dammstraße rechts kommen wir an die neu gestaltete Uerdinger Rheinpromenade. Kurz danach passieren wir die ehemalige Dujardin-Brauerei mit einem lauschigen Innenhof, der zum Verweilen einlädt. Die ehemalige Brennerei birgt auch ein Museum und ein Restaurant. Weiter geht es entlang des Rheins und der Verladekräne des Chemparks. Der Weg führt vorbei an der kleinen Kirche St. Matthias (älteste Kirche Krefelds), ehe wir rechts über die Deichstraße wieder auf den Rheindeich kommen und uns links halten.

An der Gabelung links führt die Route an der Eisenbahnsiedlung aus den 1920er Jahren vorbei, bis wir zum alten Kern von Friemersheim kommen: ein weißes Ensemble mit Kirche, Gaststätte und altem Lehrerhaus. Am Sonntag kann dieses besichtigt werden und entführt in lange vergangene Zeiten. Nebenan gibt es Kaffee und Kuchen.

Zurück fahren wir zunächst durch die idyllischen Rheinwiesen und nehmen dazu den Weg, der direkt gegenüber des Lehrerhauses Richtung Rhein führt. Wir halten uns rechts, bis der Weg an der Eisenbahnsiedlung wieder auf den Deich führt. Wir folgen der Rad-Ausschilderung durch den Chempark zurück nach Uerdingen.

Am Zollhof rechts und links in die Bruchstraße, die zum Uerdinger Marktplatz führt, wo man unter Platanen gut pausieren kann.

Wieder zurück zur Düsseldorfer Straße. Dort biegen wir jedoch an der Kreuzung mit der Hafenstraße nach rechts Richtung Linn ab. An der nächsten großen Kreuzung links in den Greiffenhorstpark mit dem rosa Schlösschen. Nach rechts geht es nach Linn, die Burg lässt grüßen. Um den Linner Mühlengraben herum nehmen wir den Weg am Golfplatz vorbei zum Latumer Bruch. Durch den Herrenbusch kommen wir zur Ortseingang von Lank und über die Gonellastraße zurück ins Zentrum.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Eine Radtour in vergangene Zeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.