| 00.00 Uhr

Meerbusch
Expertin: Flughafen macht Meerbuscher krank

Meerbusch: Expertin: Flughafen macht Meerbuscher krank
Ferienflieger am Düsseldorfer Flughafen. FOTO: abz
Meerbusch. Am Montag ist die Erörterung im Planfeststellungsverfahren für die Kapazitätserweiterung des Airports zu Ende gegangen. Das Fazit der Bürgermeisterin wie auch der Fluglärmgegner fällt erschreckend aus. Von Julia Hagenacker

Die vergangene Woche hat Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage noch ein Stück weit mehr die Augen geöffnet - dafür, wie belastend das Leben in der Einflugschneise des Düsseldorfer Flughafens mit ziemlicher Sicherheit tatsächlich ist. Am Montagnachmittag ist die Erörterung im Planfeststellungsverfahren für die Kapazitätserweiterung des Airports zu Ende gegangen.

Über sechs Tage hinweg haben sich betroffene Bürger, Vertreter und Gutachter, Bürgerinitiativen, Kommunen, Behörden und der Flughafen in mehr als 600 Wortmeldungen mit dem Expansionsantrag auseinandergesetzt. Heinrich Westerlage hat Meerbusch als Leiter des Service Recht bei dem Mammut-Termin auf dem Düsseldorfer Messegelände vertreten. Das, was er zu berichten hat, stimmt die Verwaltungschefin mehr als nachdenklich.

"Mich hat besonders betroffen gemacht, wie erheblich die durch den Flugverkehr ausgestoßenen Luftschadstoffe unsere Gesundheit gefährden", sagt Mielke-Westerlage. "Die Berichte der Fachgutachter dazu waren erschreckend. Gerade die ultrafeinen, giftigen Stäube in den Abgasen der Jets finden jetzt hoffentlich mehr Beachtung." Die Gifte in der Luft überschritten schon jetzt die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO erheblich. Hinzu komme der Lärm in den Tagesrandzeiten zwischen 4 und 8 sowie zwischen 22 und 23 Uhr. "Diese Belastungen sind bekanntermaßen mitverantwortliche Auslöser für Herz- Kreislauferkrankungen", sagt die Bürgermeisterin.

Umweltmedizinerin Barbara Hoffmann von der Heinrich-Heine-Universität, die für die Gegner der Flughafenerweiterung eine Stellungnahme zu gesundheitlichen Effekten von Fluglärm und Feinstaub verfasst hat, spricht auch von Schlafstörungen, Bluthochdruck, Schlaganfallrisiko, verminderter Hirnleistung bei Kindern, Depression, schweren Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus Typ 2. Was die Luftschadstoffe betrifft, sei die Belastung bereits heute erheblich, sagt die Expertin. Studien belegten eine erhöhte Belastung mit sogenannten ultrafeinen Partikeln im Umfeld von Flughäfen.

Für Christoph Lange, Vorsitzender des Vereins "Bürger gegen Fluglärm", sind diese Erkenntnisse keine Überraschung. "Alle Gutachten, egal, ob sie sich auf Lärm oder auf Schadstoffe beziehen, sind vom Flughafen künstlich nach unten gerechnet worden", sagt er. Tatsächlich basierten sie auf einem Drittel der tatsächlichen Belastung. "Unsere Erkenntnis aus der Erörterung lautet deshalb: Das, was vom Flughafen vorgelegt wurde, ist so aus vielen Gründen nicht haltbar, eine Ablehnung des Erweiterungsantrags reicht aber nicht aus. Die gesundheitlichen Belastungen sind heute schon zu hoch und müssen reduziert werden, punkt. Erst danach lässt sich, wenn überhaupt, über eine morderate Erweiterung sprechen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Expertin: Flughafen macht Meerbuscher krank


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.