| 00.00 Uhr

Meerbusch
Familiäres Turnier lockt Weltklasse-Spieler

Meerbusch: Familiäres Turnier lockt Weltklasse-Spieler
Spielt beim ATP-Turnier in Büderich: der 16-jährige Nachwuchs-Tennisspieler Henry Squire aus Kaiserswerth. FOTO: imago
Meerbusch. Samstag um 10 Uhr starten auf der Sportanlage von Grün-Weiß-Rot am Eisenbrand die ersten Qualifikationsspiele für die fünfte Auflage des ATP-Tennisturniers. Eine Woche lang spielen dann Florian Mayer, Steve Darcis oder Dustin Brown um wichtige ATP-Punkte. Von Tino Hermanns

"Meerbusch kann Tennis" behauptet Marc Raffel. Doch der 52-jährige Diplom-Sportlehrer und Tennistrainer behauptet das nicht nur, sondern tritt auch den Beweis an. Und das in der kommenden Woche bereits zum fünften Mal, denn Raffel ist Turnier-Direktor des ATP Challenger Turniers in Meerbusch. Vom 12. bis 20. August 2017 kommen einige Weltklasseakteure des globalen Tenniszirkus zum "Bucher Reisen Tennis Grand Prix 2017" auf die Anlage des GWR Büderich. Dabei geht es um 95 Weltranglistenpunkte für den Sieger und um 43.000 Euro Gesamtpreisgeld. "Um 90 Punkte zu bekommen, muss man beispielsweise in Wimbledon die dritte Runde erreichen", so Raffel.

Nicht nur das ordentliche "Belohnungssytem" in Meerbusch, sondern auch der freundschaftlich- familiäre Charakter des Turniers sei attraktiv, glaubt Raffel. "Der Sieger des Meerbusch Challengers aus dem vergangenen Jahr, Florian Mayer, hat bei der Siegerehrung der German Open in Hamburg gesagt, dass er jetzt ein kleineres Turnier in Meerbusch bei Düsseldorf spielt. Das ging weltweit auf Sendung." Mayer, Nummer 57 der Tennis-Weltrangliste, hätte es nicht nötig, nach Büderich zu kommen. Hat er doch in Hamburg als Finalist 300 Weltranglistenpunkte kassiert und ist für jedes andere Turnier qualifiziert. Mayer gehört zu den Titelanwärtern, aber auch Steve Darcis (Weltrangliste 60), Publikumsliebling Dustin Brown (WR 114), der Meerbusch-Sieger 2015 Andreas Haider Maurer (WR 837) oder Nikola Kuhn (WR 250).

Henri Squire Der junge Mann vom TC Kaiserswerth ist 16 Jahre alt und macht seine ersten Schritte im Profitennis. Der amtierende Deutsche U16-Meister ist eine der deutschen Zukunftshoffnungen und rückt mit einer Wildcard ins Hauptfeld.

Florian Mayer Der 33-jährige Bayreuther war der erste auf der Meldeliste. Er ist seit 16 Jahren Profi. Der Mann mit dem außergewöhnlichen Spielstil besticht durch viel Ballgefühl und überraschende Tempowechsel. Seine gute Form bewies er mit der Finalteilnahme in Hamburg.

Steve Darcis Der 33-jährige Belgier ist am Niederrhein kein Unbekannter, spielt er doch in der Tennis-Bundesliga für TK Kurhaus Aachen. Seine spielerischen Fähigkeiten bewies Darcis Anfang des Jahres im Davis Cup gegen Deutschland. Da bezwang er Alexander Zverev (aktuell WR 8) und Philipp Kohlschreiber (WR 37).

Dustin Brown Der Mann mit den Rastalocken ist wegen seiner einmaligen Spielweise absoluter Publikumsliebling. Viermal hatte Brown für Meerbusch gemeldet, aber nur dreimal konnte er antreten. Bei den Olympischen Spielen 2016 hatte er sich im deutschen Trikot spielend, eine Fußverletzung zugezogen und musste Raffel absagen. Brown kam trotzdem und gab Autogramme.

Andreas Haider Maurer Der Österreicher musste wegen einer Fußverletzung knapp zwei Jahre pausieren. Jetzt kämpft er sich wieder an sein ehemaliges Leistungsniveau, das ihn schon auf Weltranglistenplatz 47 geführt hatte.

Nikola Kuhn Er ist erst 17 Jahre alt und dennoch nicht zum ersten Mal in Meerbusch aktiv. Der Innsbrucker spielt für Spanien und gilt als großes Talent. Das unterstrich er, indem er mal eben das weltweit am besten besetzte Challenger Turnier in Braunschweig gewann.

Programm Samstag und Sonntag beginnt die Qualifikation jeweils um 10 Uhr. Montag startet das Hauptfeld um 13 Uhr.Nach dem "Match des Tages" (17.45 Uhr) gibt es eine besondere Veranstaltung wie die Turnierparty des GWR, die Business-Night oder die Abba-Revival-Show.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Familiäres Turnier lockt Weltklasse-Spieler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.