| 00.00 Uhr

Meerbusch
Feuer auf mehreren Feldern - Brandursache noch unklar

Meerbusch: Feuer auf mehreren Feldern - Brandursache noch unklar
Rund 70 Strohballen waren in Nierst am Nattweg in Brand geraten. Der wirtschaftliche Totalverlust des Strohs ließ sich nicht mehr aufhalten. FOTO: Feuerwehr Meerbusch
Meerbusch. Die Feuerwehr Meerbusch hat am Wochenende gleich mehrere brennende Felder in verschiedenen Stadtteilen gelöscht. Am Samstagnachmittag wurde der Löschzug Osterath zu einem Flächenbrand ins Giesenend gerufen.

Dort brannten Hunderte Quadratmeter eines Stoppelfeldes, das erst zum Teil abgeerntet war. Bereits am Vorabend waren in Nierst auf einem Feld am Ortsrand 70 Rundballen aus Stroh in Flammen aufgegangen. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache steht in beiden Fällen noch nicht fest.

Als die Einsatzkräfte der Löschgruppe Nierst am Nattweg kurz nach der Alarmierung um 19 Uhr ankamen, standen die Ballen schon im Vollbrand. "Uns blieb in diesem Fall nichts anderes übrig als die Ballen kontrolliert abbrennen zu lassen", erklärte Feuerwehrsprecher Frank Mohr. "Jegliche Löschversuche hätten viele Einsatzkräfte und mehre tausend Liter an Löschwasser benötigt; den wirtschaftlichen Totalverlust des Strohs aber nicht aufgehalten." Im Gegenteil, das nasse und verrauchte Stroh hätte noch aufwändig entsorgt werden müssen. Ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Maisfeld konnte während des fünfstündigen Einsatzes immer wieder verhindert werden. Um Mitternacht war das Stroh so weit verbrannt, dass die Nierster Feuerwehrmänner den Einsatz beenden konnten.

Nach Osterath rückten die Einsatzkräfte gegen 17 Uhr am Samstagnachmittag aus, löschten zu Spitzenzeiten mit rund 1000 Litern Löschwasser pro Minute. Im weiteren Verlauf wurden die Osterather noch von ihren Lanker Kollegen unterstützt. "Durch den massiven Löschangriff war das Feuer nach einer halben Stunde unter Kontrolle", berichtete Mohr. "Die Brandursache ist in beiden Fällen unklar." Bereits am Samstagvormittag war ein halbes Dutzend Einsatzkräfte gegen 11 Uhr zu einem Gestrüppbrand an den Giesenender Kirchweg ausgerückt.

Der Feuerwehrsprecher bittet die Bürger, in dieser Jahreszeit besonders wachsam beim Gang durch Meerbuschs Wälder und Felder zu sein. "So ist das Rauchen und Grillen sowie das Hantieren mit offenem Feuer im Wald untersagt", berichtet Mohr. "Auch beim Spaziergang über Meerbuschs Feldwege sollte nicht achtlos eine Zigarettenkippe oder Getränkeflasche weggeworfen werden. Schon die Reflexion der Sonne im Glas oder der kleinste Funke kann sehr schnell die Quelle eines Flächenbrandes sein. Helfen Sie durch ihre Umsicht mit, Brände erst gar nicht entstehen zu lassen."

Wer einen Brand erkennt, solle ohne zu zögern den Notruf 112 anrufen. Mohr: "Bei Wald- und Flächenbränden zählt jede Minute."

(mrö)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Feuer auf mehreren Feldern - Brandursache noch unklar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.