| 18.32 Uhr

Meerbusch-Büderich
Feuerwehr rettet Hausbewohner und Leguan nach Kellerbrand

Kellerbrand in Meerbusch-Büderich
Kellerbrand in Meerbusch-Büderich FOTO: Feuerwehr Meerbusch
Meerbusch . Ein verletzer Feuerwehrmann, vier evakuierte Bewohner und ein geretteter Leguan: Das ist die Bilanz eines Feuerwehreinsatzes, zu dem Polizei und Feuerwehr am Montagmorgen nach Büderich gerufen wurden. Nachbarn hatten dichten Qualm aus dem Gebäude bemerkt.

Ereignet hat sich der Vorfall laut Feuerwehr gegen 11.20 Uhr an der Witzfeldstraße in Büderich. Die Feuerwehrkräfte stellten schnell fest, dass ein Lagerraum hinter einem halboffenen Holzverschlag im Keller der Brandherd war. Zu dem Zeitpunkt hatte sich der Rauch jedoch bereits im gesamten Keller und und zum Teil auch im Treppenhaus ausgebreitet.

Parallel wurden vier Bewohner aus dem Haus evakuiert, auch ein Leguan wurde ins Freie gebracht. Von ihnen wurde niemand verletzt, ein Feuerwehrmann aber verletzte sich an der Schulter und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Mithilfe eines Hochdrucklüfters wurden Treppenhaus und eine Wohnung vom Rauch befreit. Der Kellerverschlag, in dem das Feuer entstanden war, wurde geräumt, das Brandgut außerhalb des Gebäudes abgelöscht. Um weitere Glutnester im Keller aufzuspüren, suchte die Wehr mit einer Wärmebildkamera die Räume ab.

Insgesamt war die Feuerwehr mehr als drei Stunden im Einsatz und mit 35 Feuerwehrfrauen und -männern aus vier Löschzügen mit fünf Löschfahrzeugen, zwei Drehleitern sowie einem Gerätewagen in Büderich. Sie setzte 24 Atemschutzgeräte ein. Zwei Kellerwohnungen in der Nähe des Brandherdes waren zum Abschluss der Löscharbeiten noch nicht wieder bewohnbar. Die Witzfeldstraße war während des Feuerwehreinsatz im Bereich des Deutschen Ecks für den Autoverkehr gesperrt. Die Ursache für das Feuer ist unklar, die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

(ak)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Feuer in Meerbusch-Büderich: Feuerwehr evakuiert Wohnhaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.