| 00.00 Uhr

Meerbusch
Feuerwehr Büderich muss anbauen

Meerbusch: Feuerwehr Büderich muss anbauen
So bereitet sich Feuerwehrmann Christian Müller auf einen Einsatz vor. Noch hängen Einsatzjacken und -hosen neben der Alltagsbekleidung. FOTO: Dackweiler, Ulli (ud)
Meerbusch. Weil die Feuerwehr ein größeres Gefahrgutfahrzeug braucht, muss sie Platz schaffen. Neue Garage und Werkstatt kosten 830.000 Euro, der Wagen selbst 340.000 Euro. Durch den Umbau wird auch Platz für den Oldie-Wagen geschaffen. Von Anke Kronemeyer

Auch wenn das alte Gefahrgutfahrzeug schon mal neun Jahre gar keinen Einsatz hatte: Die Feuerwehr muss sich dringend ein neues Fahrzeug anschaffen, um für große Gefahrguteinsätze vorbereitet zu sein. "Das ist eine Vorschrift für alle Feuerwehren", erklärt Herbert Derks, Chef der Meerbuscher Feuerwehr. Das Gefahrgutauto steht in der Feuerwache Büderich - und genau dort gibt es keinen Platz für den 12-Tonner. Also muss angebaut werden. Darüber hat sich jetzt die Politik verständigt, so dass die Ausschreibungen starten können. "Wir rechnen mit einem Baubeginn im Herbst, der Bau könnte dann etwa ein Jahr später fertig sein", so Derks.

Zur Feuerwache Büderich an der Straße An den Steinen gehören im vorne liegenden Wohnhaus ein Schulungsraum, ein Flur führt von dort in die Fahrzeugboxen. Davon gibt es zurzeit vier - "und die sind schon zu eng für unsere Autos", so Derks. Neben den Garagen stehen zurzeit noch ein Werkstattgebäude und der Raum für die Jugendfeuerwehr. Die hat dort aber nicht viel Platz, weil in dieser selbstgebauten Halle auch das Maskottchen der Feuerwehr Büderich steht: ein - natürlich - knallroter Oldie, Baujahr 1961, der für besondere Events wie beim Tag der offenen Tür (wieder am 1. Mai) oder für die Jugendfeuerwehr genutzt wird. Und den sich Feuerwehrleute mieten dürfen - zum Beispiel für Hochzeitsfahrten.

Nur noch wenige Monate sieht die Feuerwache so aus. Nach dem Sommer soll mit dem Erweiterungsbau begonnen werden. FOTO: Ulli Dackweiler

Und weil grad alles neu gemacht wird rund um die Feuerwache, bekommt dieses Schmuckstück gleich eine eigene kleine Garage. Die grenzt an das Wohnhaus. Die Werkstatt wird komplett abgerissen, dort entsteht der Neubau, ein zweigeschossiger Sozialtrakt mit Duschen für Männer und Frauen, mit Werkstatt, mit Räumen für die Jugendfeuerwehr. Zwischen diesem Neubau und den alten Garagen entsteht eine neue Box, die für den Gefahrguttransporter. "Wenn wir dann mit dem Bau angefangen haben, schreiben wir die Anschaffung dieses Fahrzeugs aus", beschreibt Herbert Derks das Procedere. Der Wagen ist mit 340.000 Euro veranschlagt und soll neuesten technischen Anforderungen genügen. So sei auf dem alten Gefahrgutfahrzeug Platz für nur vier Schutzanzüge. "Unsere Männer können diese Anzüge in einem Einsatz nur 20 Minuten tragen, dann muss gewechselt werden." Und das soll mit dem neuen Fahrzeug besser möglich sein. Dort finden dann acht bis zehn Anzüge Platz, außerdem ist der Wagen mit hochmodernen Messgeräten ausgestattet und einem größeren Auffangbehälter für gefährliche Flüssigkeiten als das bisherige, 20 Jahre alte Fahrzeug.

Und weil alles neu wird bei der Wehr in Büderich, kann sich das Team auch gleich von einer eigentlich verbotenen Einrichtung verabschieden: Seit Jahren hängen die Uniformen der Wehrmänner in den Garagen direkt hinter den Autos. Werden sie zu einem Einsatz gerufen, ziehen sie schnell ihre Uniformen an und hängen ihre Alltagsbekleidung an die Haken. "Und das ist mittlerweile verboten", so Derks. Hygiene- und Sicherheitsvorschriften schreiben vor, dass schmutzige von sauberen Sachen getrennt werden müssen. Es könne ja sein, dass sich private Bekleidung durch kontaminierte Einsatzuniformen verunreinige. Also gibt es auch eine neue Umkleide für die Wehrleute. Solange das Gebäude nicht umgebaut wurde, konnte aus Bestandsschutzgründen alles bleiben, wie es ist - aber bei einem Umbau müssen die neuen Vorschriften dann umgesetzt werden.

Links das Wohnhaus, daneben entsteht die Oldie-Garage, die rechte Garage wird neu, nebenan entsteht der neue Sozialtrakt auf zwei Ebenen. FOTO: Peters, Sebastian
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Feuerwehr Büderich muss anbauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.