| 00.00 Uhr

Meerbusch
Flüchtlinge: Sportler verlegen Training

Düsseldorf: Hier sollen Flüchtlinge untergebracht werden
Düsseldorf: Hier sollen Flüchtlinge untergebracht werden FOTO: dapd, dapd
Meerbusch. Seit ein paar Tagen steht fest: Weil 150 Flüchtlinge in der Turnhalle des Mataré-Gymnasiums untergebracht sind, können Meerbuschs Sportvereine dort keine Trainingsstunden absolvieren. Sie haben einen Notfallplan aufgestellt. Von Anke Kronemeyer

Marcus Hesse, Abteilungsleiter der Hockeymannschaft von Grün-Weiß-Rot (GWR) Büderich, sagt ganz klar: "Es gibt Wichtigeres als Sport." Damit meint er die Flüchtlinge, ihre persönlich stressige Situation nach langer Flucht, ihren temporären Aufenthalt in der Mataré-Turnhalle. Aber genau diese Turnhalle ist es eigentlich, in der die Hockeyspieler von GWR - und viele andere Sportvereine - normalerweise regelmäßig trainieren.

Weil das gerade nicht funktioniert, haben die Vereine im Stadtsportverband (SSV) in den vergangenen Tagen einen Notfallplan aufgestellt. "Das ging ganz unkompliziert und schnell, viele Vereine haben sich solidarisch erklärt und bieten unseren Sportlern ihre Trainingszeiten in anderen Hallen an", so Markus Knychas, Hallenkoordinator des SSV für Büderich.

Das Ergebnis dieses Notfallplans: Die vier Handball-Jugendmannschaften von TuRa Büderich, die sonst dienstags und freitags ab 16 Uhr trainieren, spielen jetzt in der Halle der Gesamtschule, Tischtennisspieler des eigenen Vereins haben ihnen Zeiten abgetreten.

Willkommenskultur: Diese Menschen helfen Flüchtlingen FOTO: RP

Die Herrenmannschaften des Meerbuscher Handballvereins (MHV), sonst donnerstags im Mataré, haben jetzt eine halbe Halle ebenfalls in der Gesamtschule, die ihnen die Badmintonspieler des BSC abgetreten haben. Die Handballerinnen des MHV trainieren jetzt zeitweise beim Osterather TV. Die Hockeyspieler des GWR brauchen die Halle nur im Winterplan, also etwa ab Oktober. Noch wird auf dem Kunstrasenplatz am Eisenbrand gespielt.

Wie lange das Provisorium bleiben muss, ist noch unklar. Hesse und Knychas hatten erst von drei Wochen gehört, "jetzt kann es sein, dass wir drei Monate warten müssen, bis wir wieder in die Turnhalle können", sagen beide. Große Diskussionen darüber gebe es aber in keinem Verein. Im Gegenteil: "Alle Vereine haben uns gefragt, was wir für die Flüchtlingskinder tun können, wie wir ihnen ein bisschen Bewegung und Ablenkung durch Sport bei uns vermitteln können", so Knychas. Was aber vor dem aktuellen Hintergrund wieder deutlich werde: "Wir brauchen in Meerbusch dringend größere Hallen für unsere Handball- oder Hockeymannschaften", sagt der Hallenkoordinator. Es gebe sowieso schon oft Trainingsprobleme, weil es zu wenig Hallen gebe. Eine Kooperation mit Neuss, Krefeld oder Düsseldorf sei auch nur schwer möglich. "Die haben alle nicht unbedingt mehr Platz in den Hallen", weiß Marcus Hesse. Er baut zumindest jetzt darauf, dass die Hockeyspieler nach den Herbstferien wieder in der Mataré-Halle trainieren können. "Aber beeinflussen kann ich das auch nicht."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Flüchtlinge: Sportler verlegen Training


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.