| 00.00 Uhr

Meerbusch
Grundschule Wienenweg noch ein Problemfall

Meerbusch. Die neue Grundschule für Osterath hat nur 52 Anmeldungen und damit die zweitgeringste Anmeldezahl aller Schulen. Sechs Eltern sind sogar noch unentschieden, ob sie ihr Kind dort definitiv anmelden. Die Martinusschule ist der Spitzenreiter. Von Sebastian Peters

Deutlich mehr Platzangebot als Anmeldungen gibt es am neuen Grundschulstandort Wienenweg: 52 Eltern haben ihre Kinder dort angemeldet, es gibt aber 87 Plätze. Der neue Schulstandort, der erst zum kommenden Schuljahr gegründet wird, hat damit die zweitgeringste Anmeldezahl aller Grundschulen hinter der Pastor-Jacobs-Schule. Mehr noch: Weil im katholischen Bekenntniszweig der Schule (ehemalige Barbara-Gerretz-Schule) keine erste Klasse zustande kommt, ist sogar offen, ob es bei den 52 Anmeldungen bleibt. 13 von 52 Schülern waren für den katholischen Zweig angemeldet.

Zum Hintergrund: Nachdem der Meerbuscher Rat im Februar beschlossen hatte, den katholischen Zweig auslaufen zu lassen, hatte die Stadt die Eltern der dort für das kommende Schuljahr angemeldeten Erstklässler angeschrieben und auf das Angebot aufmerksam gemacht, dass sie ihr Kind stattdessen am Hauptstandort anmelden können. "Sieben Erziehungsberechtigte haben das Angebot wahrgenommen", teilte Schuldezernent Frank Maatz mit. Sechs sind also noch unentschieden.

Maatz räumt ein, dass der neue Schulverbund am Wienenweg ein deutlich höheres Platzangebot als Anmeldungen habe. Er glaubt aber, dass sich das Problem perspektivisch löst.

Spitzenreiter bei den Anmeldungen ist die Martinusschule in Strümp. Sie wird wieder die höchste Zahl an Erstklässlern aufnehmen. 78 Anmeldungen gab es an der Martinusschule, es folgt die Brüder-Grimm-Schule (74) in Büderich und die Theodor-Fliedner-Schule (63) in Lank-Latum. Alle Schulen haben zwei oder drei Klassenzüge. "Das zeigt uns, dass die Verteilung der Schulen stimmt", sagt Frank Maatz.

Derzeit ist keine weitere Schule so stark schwächelnd, dass eine Auflösung droht. "Im Unterschied zu anderen Städten, bei denen die Schülerzahlen stark sinken, haben wir nur einen leichten Rückgang", sagt Frank Maatz. Wie viele Flüchtlingskinder an die Meerbuscher Grundschulen kommen, sei noch unklar. Maatz verweist darauf, dass die Kinder in den Unterkünften der Stadt schulpflichtig seien, also auch in die städtischen Grundschulen kommen. Die Stadt werde die Schüler auf die Schule mit den größten Kapazitäten schicken. "Die größten Reserven haben wir natürlich am Wienenweg in Bovert", sagt Maatz. Für ihn ist dieser Schulstandort auch deshalb richtig gewählt, weil es in der Nähe in Zukunft neue Flüchtlingsunterkünfte gibt, dort also auch weitere Schulkapazitäten gebraucht werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Grundschule Wienenweg noch ein Problemfall


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.