| 00.00 Uhr

Meerbusch
Handballer wollen die Vize-Meisterschaft

Meerbusch: Handballer wollen die Vize-Meisterschaft
Um Ausfälle eines Leistungsträgers besser kompensieren zu können, haben die Meerbuscher Max Wilms reaktiviert. Der ehemalige Oberligaspieler aus Mönchengladbach ist ein früherer Mannschaftskamerad von Sebastian Betzholz. FOTO: faja
Meerbusch. In der Bezirksliga hat sich der Meerbuscher HV drei Spieltage vor Schluss bis auf zwei Zähler an den zweitplatzierten TV Ratingen II herangeschlichen. Am Samstag gelang ihm ein klarer 33:23 (16:12)-Sieg über die HSG Gruiten/Hochdahl Von Falk Janning

Der leichte 33:23 (16:12)-Sieg über Schlusslicht HSG Gruiten/Hochdahl war für den Meerbuscher HV schon der neunte Sieg in Folge. In der Bezirksliga hat er sich damit drei Spieltage vor Schluss bis auf zwei Zähler an den zweitplatzierten TV Ratingen II herangeschlichen, der am Samstag der nächste Gegner ist. Eine Woche später folgt die Partie gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer Neusser HV II. Der MHV fiebert den Partien entgegen: Der Aufstieg ist wegen des großen Rückstands zum Spitzenreiter zwar nicht mehr möglich, in den beiden Spielen möchte der MHV aber zeigen, dass er mit der Spitze mithalten kann.

Das Hinspiel gegen den aktuellen Zweiten aus Ratingen hatte der MHV noch klar mit 18:31 verloren. Und auch beim Neusser HV hatte es eine Woche später eine 25:41-Abfuhr gegeben. Doch die aktuelle MHV-Mannschaft ist nicht mehr mit der aus der ersten Saisonhälfte vergleichbar. Lediglich 7:13 Punkte hatte die Truppe um die Spielertrainer Sebastian Betzholz und Stephan Salmen bis zur Winterpause geholt und damit weit entfernt von den eigenen Ansprüchen Regionen in der unteren Tabellenhälfte belegt. Dabei hatte sich der Vorjahres-Achte vor der Saison vorgenommen, mindestens Platz sieben zu belegen.

Im Januar begann mit dem Erfolg über Fortuna II dann die Trendwende und eindrucksvolle Siegesserie der MHV-Sieben. Sie ist in diesem Jahr noch ungeschlagen und holte 18:0 Punkte. "Unser großer Trumpf ist unser Zusammenhalt. Das wurde besonders in den schlechten Zeiten deutlich. Als es in der Hinrunde nicht gut lief, da haben wir trotzdem eng zusammengestanden, uns gegenseitig keine Vorwürfe gemacht und die Trendwende geschafft", sagt Betzholz. Dieser Teamgeist ist einer der Gründe, warum er und seine Kameraden so gerne für den Büdericher Bezirksligisten spielen.

Das Problem des MHV war in der Hinrunde unter anderem die Verletzung von Rob Holburg, der sechs Spiele fehlte. Mit der Rückkehr des torgefährlichen Halblinken kehrte auch der Erfolg zurück. Um in Zukunft solche Ausfälle eines Leistungsträgers besser kompensieren zu können, haben die Meerbuscher Max Wilms reaktiviert. Der ehemalige Oberligaspieler aus Mönchengladbach ist ein früherer Mannschaftskamerad Betzholz beim Neusser HV. "Wir sind mit ihm nun in der Breite besser aufgestellt", sagt der Spielertrainer.

Bescheidenheit wird beim MHV großgeschrieben. Große Sprüche gibt es von dem Klub vor den beiden Spitzenspielen nicht. Im Gegenteil: "Neuss II und Ratingen II sind das Maß aller Dinge in der Liga und stehen zurecht da oben", sagt Betzholz. "Unser dritter Platz ist nach unserer katastrophalen Hinrunde schon ein großer Erfolg."

Für die kommende Saison bleibt der 16er-Kader voraussichtlich zusammen. Eine Verstärkung kommt von der HSG Gerresheim. Den Aufstieg visieren die Büdericher erneut nicht an. "Darauf kommt es uns aber auch gar nicht an. Wir wollen nicht auf Teufel komm raus nach oben und dafür erfahrene Spieler holen. Wir setzen lieber auf Nachhaltigkeit und möchten Spaß am Handball haben", so der Coach.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Handballer wollen die Vize-Meisterschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.