| 00.00 Uhr

Meerbusch
Haus Meer: Förderverein schreibt Brandbrief

Meerbusch: Haus Meer: Förderverein schreibt Brandbrief
Auch der Meerbuscher Roger Gerhold sorgt sich im Jahr des 850-jährigen Bestehens um die Anlage Kloster Meer. In einem Brief unter anderem an die Stadtverwaltung hatte er den Zustand der Anlage moniert, obwohl die Stadtverwaltung selbst nicht verantwortlich ist. Gerhold schickte dieses Bild und beklagte den Efeuwuchs. FOTO: Gerhold
Meerbusch. Gereon Hecker und Franz-Josef Radmacher appellieren an die Meerbuscher Stadtverwaltung, das alte Klostergelände zurückzukaufen. Der derzeitige Stillstand schade dem Denkmal. Bisher gibt es keine politische Mehrheit. Von Sebastian Peters

Der Förderverein der ehemaligen Klosteranlage Haus Meer in Meerbusch ist in tiefer Sorge um den Zustand des Denkmals. In einem neuen Brandbrief an die Meerbuscher Stadtverwaltung, den Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (CDU), das NRW-Bauministerium und den Landschaftsverband Rheinland (LVR) äußern der Fördervereinsvorsitzende Gereon Hecker und der Beiratsvorsitzende Franz-Josef Radmacher die Befürchtung, dass bei weiterer Untätigkeit die denkmalgeschützte Bausubstanz und die Parkanlagen komplett verfallen. Der Stadtverwaltung werfen sie eine "abwartende und auf den Eigentümer verweisende Haltung" vor.

Der neue Vorschlag der beiden Verfasser: Die Stadt solle als Teileigentum den Park erwerben. Hecker hofft darauf, dass dann ein privater Investor die eigentlichen Bauten saniert und nutzt, etwa zum Zwecke eines privaten Museums. "Das wäre der Traumfall: Ein potenter Sammler, der den Ort zu einer kulturellen Blüte führt und zu einem weiteren Leuchtturm in der Region, wie es die Raketenstation beispielhaft darstellt, macht." Hecker hat bereits vermögende Kunstsammler kontaktiert - bisher gab es aber keine Zusage.

Der Efeu ist inzwischen entfernt. Das Teehäuschen ist vom Bewuchs befreit. Allerdings sieht man an der Wand deutliche Spuren der Pflanzen. Gerhold wünscht sich, dass mindestens das Teehäuschen saniert wird und dass dort monatlich die Historie der Klosteranlage durch Experten präsentiert wird. FOTO: Gerhold

Die Geschichte von Haus Meer ist 850 Jahre alt, erst war es Kloster, später diente es als Schloss für die Krefelder Familie von der Leyen. Die komplette Anlage gehört mittlerweile dem Kölner Unternehmer Roland Agne, der Haus Meer vor rund 20 Jahren erwarb. Verschiedene Nutzungsmöglichkeiten hatte er in Betracht gezogen, zuletzt wollte ab 2011 eine taiwanesische Investorengruppe dort ein Hotel bauen. Grabungen der Denkmalpfleger, die dem Eigentümer verpflichtend auferlegt worden waren, bewiesen aber, dass durch die Hotelpläne Bodenschätze überbaut würden. Historische Siedlungsreste, unter anderem aus der Metallzeit, wurden gefunden.

Für den Fördervereinsvorsitzenden Gereon Hecker ist damit jetzt der Punkt erreicht, an dem über eine völlig neue Lösung diskutiert werden muss. Eine rein private Bauvariante sei offenbar nicht finanzierbar, sagt Hecker. Das Gelände müsse zurückgekauft werden. "Es muss geklärt werden, wie eine teilweise wirtschaftliche und zum anderen Teil öffentliche, bestenfalls kulturelle Nutzung langfristig tragbar wird", schreiben die beiden Verfasser, die sich erstmals an diesen großen Kreis von Betroffenen wenden. Gemeinsam sollten nach Ansicht von Gereon Hecker und Franz-Josef Radmacher alle Verantwortlichen in Stadt, Kreis und Land ein Konzept entwickeln, wie das Kulturdenkmal erhalten bleibt.

Die Meerbuscher Politik zeigt sich noch skeptisch: Bisher gibt es im Rat keine Mehrheit für einen Ankauf des Klosterareals. Was würde der Rückkauf kosten? Gereon Hecker sagt, die Stadt würde ihm gegenüber immer die Ankaufsumme von vier bis fünf Millionen Euro und 200.000 Euro für die Pflege pro Jahr nennen. "Diese Zahlen sind zu hoch gegriffen", sagt der Architekt, der in Düsseldorf tätig ist. Er glaubt, dass sich auch eine günstigere Lösung finden lassen könnte. Und die Stadtverwaltung müsse auch nicht die Sorge haben, dass sofort die komplette Denkmalanlage saniert werden muss. "Man kann auch nur einen Teil machen."

Der Förderverein kümmert sich mit den durch Stadt und Sparkasse sowie Private bereitgestellten Spenden von 30.000 Euro pro Jahr um die Pflege des Parks von Haus Meer. "Vor 15 Jahren war das noch ein zwei Meter hohes Dornengestrüpp, mittlerweile ist es wieder ein echter Park." Zugang hat der Förderverein nur, weil Eigentümer Roland Agne die Schlüssel zur Verfügung stellt. Gereon Hecker hofft, dass die Anlage irgendwann wieder allen Meerbuschern gehört.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Haus Meer: Förderverein schreibt Brandbrief


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.