| 00.00 Uhr

Meerbusch
Heimaufsicht besucht Meridias-Haus

Meerbusch: Heimaufsicht besucht Meridias-Haus
2013 geriet das Strümper Haus wegen akuter Pflegemängel in die Schlagzeilen. FOTO: ud
Meerbusch. Grund zu Beanstandungen sieht das Kreissozialamt nach dem Führungswechsel zunächst nicht. Von Julia Hagenacker

Nach dem Führungswechsel in den Meridias-Seniorenhäusern in Strümp, der bei Mitarbeitern, Bewohnern und Angehörigen seit Tagen für große Verunsicherung sorgt, hat der Rhein-Kreis der Einrichtung am Montag einen Besuch abgestattet. "Ziel war es, die neuen Leitungskräfte vor Ort kennenzulernen, den persönlichen Kontakt herzustellen und die allgemeine Situation zu beleuchten", sagt Marcus Mertens, der beim Kreissozialamt für die Heimaufsicht verantwortlich ist.

Anlass zu Beanstandungen im Sinne des Wohn- und Teilhabegesetzes, sagt Mertens, seien bislang nicht erkennbar. "Die Personalausstattung im Haus ist zunächst ausreichend, auch, wenn an dieser Stelle sicher noch Nachbesserungsbedarf besteht. Das ist bei einem Betreiberwechsel aber auch nicht ungewöhnlich."

Damit es für die Bewohner am Ende nicht doch wieder zu nicht hinnehmbaren Missständen im Pflegebereich kommt, heißt es, wollten der Kreis und die Meridias Rheinstadtpflegehaus Meerbusch GmbH weiter in Kontakt bleiben. So werde der neue Geschäftsführer Hans Heckmann schon kommende Woche zu einem Gesprächstermin im Kreishaus in Grevenbroich erwartet, an dem auch Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge teilnehmen wird.

In den vergangenen Wochen waren - für Mitarbeiter und Bewohner überraschend - zunächst der Geschäftsführer und dann der Leiter des Meridias Rheinstadtpflegehauses freigestellt worden. Das Haus war 2013 wegen erheblicher Pflegemängel in die Schlagzeilen geratenen und wurde von der Meridias GmbH übernommen. Die Heimaufsicht hatte den Betreiberwechsel damals zur Auflage für den Weiterbetrieb gemacht. Der Name des neuen Geschäftsführers wird mit dem vormaligen Betreiber in Verbindung gebracht.

Eine offizielle Stellungnahme zum Personalwechsel und zur Frage, in welcher Verbindung Meridias und der vormalige Pflegeheimbetreiber stehen, gibt es bislang nicht. "Das Haus ist aus Sicht der Heimaufsicht heute aber auf einem guten Stand", sagt Kreissozialamtsleiter Siegfried Henkel. Ziel sei es, dass das auch so bleibt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Heimaufsicht besucht Meridias-Haus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.