| 00.00 Uhr

Meerbusch
Heimaufsicht des Kreises berät Meridias-Häuser

Meerbusch. Nach dem Führungswechsel in den Meridias-Seniorenhäusern wollen der Rhein-Kreis als zuständige Heimaufsicht und die beiden Einrichtungen in Strümp weiter in engem Kontakt bleiben. Wie jetzt bei einem erneuten Treffen vereinbart wurde, wird der Kreis dem neuen Führungsteam in der Anlaufphase beratend zur Seite stehen. "Ziel ist es, die in den beiden Häusern erreichten Standards zu halten", sagt Kreisdirektor und -sozialdezernent Dirk Brügge. Dazu werde es eine offene und direkte Kommunikation zwischen Heimaufsicht und der neuen Geschäftsführung geben, die bei dem Gesprächstermin durch Markus Speckenbach vertreten war.

Für den Kreis am Gespräch teilgenommen haben auch Kreissozialamtsleiter Siegfried Henkel und der für die Heimaufsicht verantwortliche Marcus Mertens. Für die Seniorenhäuser waren die neue Einrichtungsleiterin Vanessa Bernat und der Heimbeirat zugegen. Wie den Kreisvertretern bestätigt wurde, wird die Meridias-Rheinstadtpflegehaus Meerbusch GmbH Betreibergesellschaft für die beiden Seniorenhäuser bleiben. Die GmbH hatte 2013 den Betrieb übernommen, nachdem dieser dem vorherigen Betreiber wegen akuter Pflegemängel untersagt worden war. Nach dem Führungswechsel in der GmbH waren Befürchtungen laut geworden, der alte Betreiber wolle das Ruder wieder übernehmen.

(juha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Heimaufsicht des Kreises berät Meridias-Häuser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.