| 00.00 Uhr

Meerbusch
Hochdruck und Homöopathie gegen Raupe

Meerbusch: Hochdruck und Homöopathie gegen Raupe
Ursula Thomas säubert ihre Pflanzen mit dem Hochdruckreiniger. FOTO: UD
Meerbusch. Dass der Buchsbaumzünsler Meerbuschs Gartenfreunde in Atem hält, ist derzeit ein großes Thema in der Stadt. Auch Ursula Thomas' Pflanzen sind betroffen. "Der Buchsbaumzünsler wird von mir seit rund drei Jahren bekämpft.

Dieses Jahr ist er mir Ende April/Anfang Mai erstmalig aufgefallen. Seit dieser Zeit suche ich fast täglich meine elf Buchsbäume ab", erzählt Thomas. So schlimm wie dieses Jahr sei es die Jahre davor nicht gewesen.

Im Hinblick auf ökologische Aspekte sei die Meerbuscherin zu händischem Absammeln, Abspritzen mit dem Hochdruckreiniger und seit zwei Wochen zum Gebrauch eines homöopathischen Mittels übergegangen. Letzteres lasse die Eiablage eintrocknen und töte kleinere Raupen, sagt sie.

"Jeden Tag benötige ich etwa zwei bis drei Stunden für die Bekämpfung. Diesen Zeitaufwand werde ich sicherlich nicht noch über weitere Jahre investieren", meint sie. Zumal die Pflege der Buchsbäume für Thomas auch bedeute, dass sie in der Zeit von März/April bis Ende Oktober nicht verreisen könne. "Wer als ,Haushüter' ist bereit und willens, so viel Zeit für die Rettung der Fremdbuxe zu erübrigen. Hinzu kommt, dass sich bei weiterer Erderwärmung vermutlich die Anzahl der Stadien vergrößern werden."

Thomas könne nur jedem raten, sich für eine pflanzliche Alternative zu entscheiden, solange es keine Schutzspritzung gibt, die die Eiablage des Zünslers verhindert. "Aus meiner Sicht ist der weitere Verkauf von Buchsen Geldschneiderei und ein Geschäft mit Unwissenden."

(csk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Hochdruck und Homöopathie gegen Raupe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.