| 00.00 Uhr

Meerbusch
Höhere Gebühr für Kulturinstitute

Meerbusch. Die Stadt schlägt moderat höhere Gebühren für Stadtbibliothek, Musikschule und Volkshochschule vor. Säumige Büchereikunden werden bald deutlich stärker zur Kasse gebeten. Ende September soll der Stadtrat entscheiden. Von Sebastian Peters

Die Meerbuscher Bürger müssen sich auf höhere Gebühren für die Kulturinstitute der Stadt einstellen. Mehrere Einrichtungen erhöhen die Preise - außerdem erhöht die Stadt die Nutzungsgebühr für das Forum Wasserturm und die Teloy-Mühle. Dass die Politik der Erhöhung zustimmt, hat sich im jüngsten Kulturausschuss bereits angedeutet. Da winkte die Politik die Planung der Verwaltung einhellig durch und empfahl dem Rat die Erhöhung. Die Erhöhungen im Detail:

Die Kosten für die 12-monatige Nutzung der Bücherei für Menschen ab 18 Jahre sollen um 60 Cent auf 15 Euro erhöht werden. Der ermäßigte Betrag für Schüler, Studenten, Auszubildende steigt um zehn Cent auf 8,50 Euro. Die Kosten für einmalige Ausleihe steigen um zehn Cent auf 2,50 Euro. Teuer wird es künftig, wenn Medien zu spät zurückgegeben werden. Zurzeit beträgt die Gebühr für das Überschreiten der Leihfrist je Medieneinheit und angefangener Woche 50 Cent, künftig ist dies ein Euro. "Die Mahn- und Säumnisgebühren dienen nicht in erster Linie der Finanzierung der Leistungen der Stadtbibliothek, sondern sollen bewirken, dass die Medien innerhalb der Leihfrist zurückgegeben werden, damit sie auch anderen Lesern in angemessener Zeit zur Verfügung stehen", schreibt Dezernent Frank Maatz in seiner Begründung. Schon länger sei diese Gebühr nicht verändert worden, so dass die Gebühr ihre "ordnende Wirkung" verliere. Die Verwaltung schlägt ferner vor, die unentgeltliche Nutzungsmöglichkeit für Kinder und Jugendliche beizubehalten. In Kraft treten soll die Erhöhung zum 1. Januar 2017.

Im Durchschnitt aller Tarifstellen erhöht die Stadt die Entgelte um fünf Prozent. Die Gebührenänderung soll zum 1. Juni 2017 in Kraft treten. Einzelveranstaltungen der VHS sollen künftig 4,90 Euro statt 4,65 Euro kosten. Weitere Preisbeispiele: Bei den Kursen von montags bis freitags erhöht die Stadt die Entgelte von 1,95 Euro auf 2,05 Euro, bzw. am Wochenende von 2,70 Euro auf 2,90 Euro. Spezielle Gebühren gibt es etwa für Kochkurse (2,85 Euro statt 2,70 Euro je Unterrichtungsstunde durch die Woche) oder Gesundheitsvorsorge (2,50 statt 2,35 Euro je Unterrichtsstunde durch die Woche). So stellt es die Vorlage dar.

Auch die Musikschule will die Entgelte erhöhen - geplant ist im Mittel eine fünfprozentige Kostenerhöhung, die ab 1. Oktober 2017 greift. Die letzte Gebührenerhöhung läge dann zwei Jahre zurück. Die Grundgebühr soll von 39,60 Euro auf 42 Euro pro Jahr steigen. Im Bereich "Musikalische Früherziehung" zahlen Eltern künftig 258 Euro statt 246 Euro. Der Klassenunterricht in der musikalischen Grundausbildung kostet 194,40 Euro statt 184,40 Euro.

Die Stadtverwaltung empfiehlt eine Erhöhung um fünf Prozent. Wer künftig die Teloy-Mühle oder das Forum Wasserturm nutzt, zahlt an die Verwaltung eine Gebühr von 157,50 Euro, vorher waren es 150 Euro. Diese Kosten gelten für das Lotumer Buretheater und auswärtige Nutzer. Kommerzielle Nutzer zahlen aber mehr, sie werden künftig mit 210 Euro statt wie bisher mit 200 Euro zur Kasse gebeten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Höhere Gebühr für Kulturinstitute


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.