| 00.00 Uhr

Neueröffnung
Holzofenbrot ging weg wie warme Semmeln

Meerbusch. Bäcker Stephan Ferch hatte an seinem ersten Arbeitstag zwischendurch mal echt Probleme: "Es passen ja nur 20 Brote gleichzeitig in den Holzofen, da war es am Vormittag auch schon mal eng." Denn pünktlich um 6.30 Uhr standen die ersten Kunden in der neuen Filiale der Bäckerei Puppe an der Düsseldorfer Straße, um genau dieses Holzofenbrot zu kaufen. Schließlich wurde nicht nur der Teig aus dem alten Getreide Emmer für Büderich speziell entwickelt, sondern auch der Ofen extra aus dem Schwäbischen angeschafft.

Zwischendurch ähnelte die Bäckerei-Filiale einem Taubenschlag, so viele Kunden kamen gleichzeitig rein, um sich das Geschäft anzugucken oder die ersten Brötchen zu kaufen oder einfach nur einen Kaffee zu trinken. Aber auch Nachbarn oder Firmenvertreter aus dem ganzen Kreis Neuss kamen mit Geschenken und beglückwünschten Thomas Puppe, seine Schwester Birgit Neisser und das ganze Team zu dem neuen Geschäft. Dort arbeiten jetzt in mehreren Schichten zwischen 6.30 und 19 Uhr (samstags bis 14 Uhr, sonntags von 8 bis 13 Uhr) sechs Mitarbeiter, die Filialleiterinnen sind Angelika Machleidt-Barkow und Monika Schuppelius.

Mit an Bord ist in den ersten Monaten auch Tochter Caro Puppe, die gerade ihre Lehre als Bäckereifachverkäuferin beendet hat. Die hat sie aber nicht im elterlichen Betrieb, sondern beim befreundeten Mitbewerber Josef Hinkel in Düsseldorf absolviert.

(ak)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neueröffnung: Holzofenbrot ging weg wie warme Semmeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.