| 00.00 Uhr

Meerbusch
"Ich bin gerne Messdiener, weil..."

Meerbusch: "Ich bin gerne Messdiener, weil..."
1) Warum bist Du Messdiener geworden? Weil ich gerne vor dem Altar dienen möchte, und weil es einfach Spaß macht. 2) Was gefällt Dir besonders gut am Messdienersein? Dass man näher bei Gott ist und dass man wichtige Aufgaben in der Kirche bekommt. 3) Was bedeutet Dir Glaube und Religion? Ich glaube an Gott, weil Jesus vielen Menschen geholfen hat - und weil Jesus auch selber an Gott geglaubt hat. FOTO: RP
Meerbusch. 23 neue Messdiener gibt es seit Kurzem in Büderich - so viele Neustarter wie noch nie. Wir haben drei junge Messdiener befragt: "Warum machst Du das und was bedeutet Dir Dein Glaube?"

So viele neue Messdiener wie noch nie haben in diesem Jahr an St. Mauritius und Heilig Geist in Büderich ihren Dienst am Altar angetreten. Im Rahmen einer festlichen Oktav sind die vier Mädchen und 19 Jungen in der Niederdonker Kapelle vor wenigen Tagen begrüßt worden. "Abend der Zukunft" hieß das Motto bei der Festoktav. Jugendreferentin Katrin Kreuer ist von der hohen Anzahl der neuen Ministranten begeistert. "In den vergangenen Jahren lag die Zahl der neuen Messdiener stets bei zehn bis zwölf Kindern." Kreuer begleitete die Kinder im Alter von acht und neun Jahren während der Ausbildung mit Pater Adalbert Dabrowski. Nachdem die Kinder im April das Sakrament der Ersten Heiligen Kommunion empfangen hatten, wurden sie seit Mai im "Messe dienen" unterrichtet. Diese Aufgaben übernahmen hauptsächlich die älteren Messdiener Constance Schwarzmann, Carina Blick, Dominik Rippers, Clemens Schweren, Josef Bodewig und Witek Baciak. "Ohne die erfahrenen Messdiener wäre die Ausbildung nicht möglich gewesen. Sie haben den Großteil der Aufgaben übernommen", sagt Kreuer.

Neue Ministranten: Joshua Neunzig, Vincent Jekel, Julius Tebbe, Moritz Ernst, Benedikt Rieder, Celina Bödefeld, Steffen Ewalts, Konstantin Groß, Linus Püllen, Johnny Jolk, Elias Stranzl, Noel Kraft, Noel Kozubowski, Oscar Burgold, David Bodewig, Jakob Bögershausen, Leo Ploemacher, Lukas Hofmann, Linus Pickhardt, Julius Schütt, Viktoria Baciak, Gabriela Czwerwinska und Kinga Roszanska.

1) Warum bist Du Messdiener geworden? Weil es mir Freude macht, dem lieben Gott zu dienen. 2) Was gefällt Dir besonders gut am Messdienersein? Ich möchte sehen, wie viele in die Kirche gehen, und um den Gottesdienst zu beobachten. 3) Was bedeutet Dir Glaube und Religion? Gott ist mir wichtig, weil er die Welt erschaffen hat und weil er es geschafft hat, das Leben zu erstellen, sonst könnten wir ja gar nicht leben. Irgendjemand muss ja das Leben erfunden haben. FOTO: RP
(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: "Ich bin gerne Messdiener, weil..."


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.