| 00.00 Uhr

Meerbusch
Japanreise der Verwaltung: Rat muss zustimmen

Meerbusch. Die Meerbuscher Stadtverwaltung plant eine Reise nach Japan im Rahmen der Städtepartnerschaft mit der Stadt Shijonawate. Dies geht aus einer aktuellen Vorlage für den Hauptausschuss hervor.

Die Politik muss dieser Reise zustimmen. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und ihr Ehemann, Heinrich Westerlage, wollen gemeinsam fahren. In der Vorlage wird aber betont, dass Heinrich Westerlage die Fahrt privat zahlt.

Weiterhin sollen die beiden stellvertretenden Bürgermeister Leo Jürgens und Jürgen Eimer mitfahren. Durch die Reise entstehen laut Vorlage für den nächsten Hauptausschuss Kosten in Höhe von 770 Euro pro Flug und 120 Euro für die Übernachtung pro Person. Dies macht bei drei Personen insgesamt 2670 Euro Kosten, für die ein spezielles Konto zur Verfügung steht. Seit Dezember 2010 besteht die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Meerbusch und der Stadt Shijonawate in Japan.

Im gleichen Jahr besuchte eine Delegation aus Shijonawate erstmals Meerbusch. 2012 fuhren die Meerbuscher nach Japan, 2014 fand dann der nächste Gegenbesuch in Meerbusch statt. Der Bürgermeister von Shijonawate hat die städtische Delegation nun persönlich eingeladen. Geplant ist die Reise vom 13. April bis 16. April 2016.

(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Japanreise der Verwaltung: Rat muss zustimmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.