| 00.00 Uhr

Meerbusch
Kriminalpräventiver Rat wird wiederbelebt

Meerbusch: Kriminalpräventiver Rat wird wiederbelebt
Viele Meerbuscher sind in Sorge wegen zahlreicher Einbrüche im Stadtgebiet. Kommende Woche bereitet ein Arbeitskreis die Grundlagen für den Kriminalpräventiven Rat vor. FOTO: Kempner
Meerbusch. Nach fast fünf Jahren Pause soll demnächst das Gremium zusammentreten, dessen Ziel darin besteht, Verbrechen zu verhindern. Der Erste Beigeordnete setzt sich für eine neue Ausrichtung des Rates ein

Nach fast fünf Jahren tagt bald wieder der Kriminalpräventive Rat der Stadt Meerbusch. In dem Fachgremium wird die gemeinsame Arbeit der Polizei und der Stadtverwaltung gebündelt. Zuletzt waren die Mitglieder des Kriminalpräventiven Rates im Jahr 2010 zusammengekommen.

"Endlich ist es so weit, dass die Stadtverwaltung Meerbusch dieses wichtige Instrument unter anderem auch zur Verbrechensbekämpfung wieder ins Leben gerufen hat", freut sich Christian Staudinger-Napp ("Die Aktiven"). Sein Fraktionskollege Wolfgang Müller und er hatten mehrfach Sitzungen des Gremiums gefordert.

Gegenüber dem alten Kriminalpräventiven Rat strebt Frank Maatz, Erster Beigeordneter der Stadt Meerbusch, eine neue Ausrichtung des Gremiums an. Lag bisher der Schwerpunkt der Arbeit im Bereich "Schule und Jugendliche" soll künftig die "Beschäftigung mit Kriminalität insgesamt" auf der Tagesordnung stehen.

Auch an der Zusammensetzung des Rates möchte der Erste Beigeordnete etwas ändern. Bislang bestimmte der Jugendhilfeausschuss die Teilnehmer, die Federführung hatte der Fachbereich Soziale Hilfen und Jugend. Maatz strebt an, dass künftig neben der Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses und Vertretern von Polizei und Fraktionen auch nach Bedarf weitere Teilnehmer aus Schulen, Jugendeinrichtungen, Vereinen und Rheinbahn an den Sitzungen des nicht-öffentlich tagenden Fachgremiums teilnehmen können - je nach Thema der Sitzung. Die Federführung soll künftig beim Fachbereich Ordnung liegen.

In der kommenden Woche soll ein Arbeitskreis die Grundlagen für die weitere Tätigkeit des Kriminalpräventiven Rates schaffen. Auch über die bereits bestehenden Entwicklungen und Maßnahmen soll bei dem Treffen informiert werden. Zugleich soll bei dem Treffen des Arbeitskreises eine Geschäftsordnung entworfen und geklärt werden, wie häufig der Rat sich künftig trifft. So viel ist jetzt schon klar: mindestens zweimal jährlich. Im Frühjahr soll ein Schwerpunkt auf die Erörterung der Kriminalstatistik gelegt werden, im Herbst auf Vorsorgemaßnahmen.

In der nächsten Hauptausschuss-Sitzung am 17. September sollen die Politiker dann einen Grundsatzbeschluss für die Einrichtung des Kriminalpräventiven Rates fällen. Staudinger-Napp: "Es ist enorm wichtig, dass die gemeinsame Arbeit der Polizei und der Stadt Meerbusch gebündelt wird."

(mrö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Kriminalpräventiver Rat wird wiederbelebt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.