| 00.00 Uhr

Meerbusch
Kyocera setzt auf Klimaschutz

Meerbusch: Kyocera setzt auf Klimaschutz
In Kenia wurden über ein Projekt Haushaltskocher installiert. FOTO: Kyocera
Meerbusch. Mehr als 96.000 Tonnen Treibhausgas hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren eingespart.

Seit Mai 2013 unterstützt Kyocera Document Solutions mit Sitz in Meerbusch - die deutsche Landesgesellschaft eines der weltweit führenden Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen im Bereich Dokumentenmanagement - die Arbeit der Klimaschutzorganisation myclimate im kenianischen Siaya-Gebiet. Durch die CO2-Kompensation seines in Deutschland vertriebenen Originaltoners habe das Unternehmen gemeinsam mit seinen Kunden in den vergangenen Jahren nicht nur mehr als 96.000 Tonnen des Treibhausgases eingespart, sondern gleichzeitig auch die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbessert, heißt es.

Pro gedruckter DIN-A4-Seite entsteht etwa ein Gramm CO2. Daher bestehe für viele Unternehmen bei ihren Druck- und Kopierprozessen ein enormes Potenzial, die eigene Klimabilanz zu verbessern und die Umwelt zu entlasten, heißt es in einer Pressemitteilung. An dieser Stelle setze das Print-Green-Programm von Kyocera an, durch das der Toner seit fast fünf Jahren klimaneutral angeboten wird. Sämtliche CO2-Emissionen, die durch Rohstoffgewinnung, Produktion, Transport, Verpackung und Verwertung des Toners entstehen, würden so kompensiert. Der Ausgleich, sagt Kyocera, erfolge durch eine Investition in ein Projekt der Klimaschutzorganisation myclimate in Kenia. Mithilfe des Projekts seien im Siaya-Gebiet bereits 44.000 effiziente Haushaltskocher installiert worden. Dadurch könnten mehr als 96.000 Tonnen CO2 kompensiert werden - was dem Volumen von knapp 20.000 olympischen 50-Meter-Schwimmbecken oder dem CO2-Austoß von 100 Flugzeugen auf der Route "Frankfurt - Sydney" entspreche, heißt es. Zudem seien über das Klimaschutzprojekt mehr als 200.000 Menschen erreicht und 165 feste Arbeitsplätze geschaffen worden.

"Viele Menschen in der Region leben in absoluter Armut, daher sind die neuen Arbeitsplätze Gold wert", sagt Daniela Matysiak, Spezialistin CSR-Management. "Dass wir hier mit unserem Engagement und unserem klimaneutralen Toner langfristig dazu beitragen, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, freut daher nicht nur uns als Unternehmen, sondern natürlich auch unsere Kunden und Fachhandelspartner."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Kyocera setzt auf Klimaschutz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.