| 00.00 Uhr

Meerbusch
Landrat lobt Meerbuscher Notunterkunft

Meerbusch: Landrat lobt Meerbuscher Notunterkunft
Hannah, Marlen, Lea, Jella, Levje und Ylvi sammelten in Osterath Spenden für Flüchtlingskinder. Ergebnis: 70 Euro.
Meerbusch. Hans-Jürgen Petrauschke machte sich gestern ein Bild von der umgerüsteten Turnhalle des Mataré-Gymnasiums. Gestern am Nachmittag kamen in Büderich weitere 50 Flüchtlinge aus der Landesaufnahmestelle in Dortmund an Von Martin Röse

Gestern Nachmittag ist der dritte Bus mit 50 Flüchtlingen aus der Landesaufnahmestelle Dortmund in Meerbusch eingetroffen. Amtsärzte des Rhein-Kreises Neuss nahmen die Neuankömmlinge gegen 14.45 Uhr auf dem Lehrerparkplatz des Mataré-Gymnasiums zunächst im Bus in Augenschein, bevor in Zelten eine medizinische Grunduntersuchung begann. "Unter den Insassen des dritten Busses sind zwei siebenköpfige Familien aus dem Irak und ein elfköpfige Familie aus Bosnien-Herzegowina", berichtete Stadtsprecher Michael Gorgs. Die Kinder seien zwischen einem halben Jahr und 15 Jahre alt. Zur dritten Gruppe gehören daneben Menschen aus Afghanistan, Eritrea, Syrien, Serbien und Georgien. Damit sind die letzten der 150 von der Bezirksregierung kurzfristig zugewiesenen Flüchtlinge vorerst in Meerbusch untergebracht und versorgt.

Am Vormittag hatte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (CDU) die Meerbuscher Notunterkunft besucht, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Er zeigte sich beeindruckt von dem Tempo und der Präzision, mit der der Meerbuscher Krisenstab die gesamte Unterkunft erstellt hatte. "Die Stadt ist mit ihren Fachleuten aus der Verwaltung, der Johanniter, der Feuerwehr und den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern bestens aufgestellt", lobte der Landrat. "Das sieht und spürt man hier sofort."

Frank Maatz, Erster Beigeordneter und Einsatzleiter vor Ort, führte den Landrat gemeinsam mit Berit Sonnenburg, der Ortsbeauftragten der Johanniter in Meerbusch, durch die Anlagen, sprach mit zahlreichen Mitarbeitern und Helfern. "Unsere Infrastruktur hat sich von Beginn an bewährt", erklärte Maatz. "Vom Empfang am Busparkplatz über die Zelte für die ärztliche Untersuchung, die Registrierung und die Versorgung mit Speisen bis hin zu den Schlafplätzen funktioniert alles bestens." Sanitäranlagen, Abfallentsorgung und Medikamentenversorgung liefen ebenso reibungslos.

Der Erfahrungsaustausch mit den Kreiskommunen Dormagen und Grevenbroich habe geholfen, Probleme zu vermeiden. So wurden in der Dreifach-Turnhalle 40 Steckdosen installiert, damit die Flüchtlinge ihre Mobiltelefone laden und Kontakt mit ihren Verwandten halten können. Dirk Hermes, Leiter der Johanniter-Fachdienste, lobte: "Hier macht der Einsatz Freude, weil alle Rädchen sauber ineinander greifen." Sorgen bereitet dem Landrat, dass die Unterkunft durchaus länger als drei Wochen aufrecht erhalten bleiben könnte. Das Kreisgesundheitsamt stoße schon jetzt an Grenzen. "Es wäre hilfreich, wenn die Eingangsuntersuchung sowie die Impfung schon vor der Zuweisung in Notunterkünfte erfolgt." Unverständlich sei, dass die Kasernen in Mönchengladbach und Düsseldorf nicht als Notunterkünfte genutzt werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Landrat lobt Meerbuscher Notunterkunft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.