| 00.00 Uhr

Meerbusch
Lanker Handballer feiern erst als Meister

Meerbusch: Lanker Handballer feiern erst als Meister
Philip Küppers gehört zu den hoffnungsvollen Talenten des TuS TD 07 II. FOTO: Falk Janning
Meerbusch. Den Aufstieg in die Landesliga hat sie bereits perfekt gemacht. Ob die Reserve des TuS Treudeutsch 07 Lank aber vom ersten Tabellenplatz aus feiert, ist noch nicht sicher. Ein Punkt fehlt ihr aus den verbleibenden vier Partien noch. Von Falk Janning

Die Reserve des TuS Treudeutsch spielt in der Bezirksliga eine großartige Saison. Den Aufstieg in die Landesliga hat sie vier Runden vor Schluss bereits sicher, da in dieser Saison zwei Mannschaften eine Liga nach oben klettern dürfen. Da die Lanker Handballer an der Tabellenspitze bei nur noch vier ausstehenden Partien neun Zähler Vorsprung auf den Tabellendritten haben, können sie nicht mehr abgefangen werden. Gefeiert wird am Forstenberg aber erst, wenn nicht nur der zweite sondern auch der erste Platz perfekt ist. "Als Zweiter aufzusteigen ist blöd. Wir wollen unbedingt die Meisterschaft gewinnen", sagt Trainer Mario Lenders.

Aber auch da sieht es gut aus: Denn die Blau-Weißen haben nach ihrem jüngsten, schwer erkämpften 29:25-Sieg über den TV Oppum acht Punkte mehr auf dem Konto als der erste Verfolger Turnklub Krefeld. Dem TuS II fehlt also nur noch ein winziger Zähler aus den verbleibenden vier Partien, um den Titelgewinn endgültig feiern zu können.

Doch der Coach bleibt vorsichtig, weil seiner Truppe zuletzt etwas die Luft ausging. Und so geht der 37-Jährige auch nicht unbedingt davon aus, dass ihr der entscheidende Schritt schon im nächsten Spiel am Samstag, 9. April (17.30 Uhr, Rudi-Demers-Halle, Wiemespfad, 47918 Tönisvorst) in der Partie beim TV Vorst II gelingt. "Die Vorster haben eine gute Mannschaft zusammen, das wird nicht einfach, das haben wir noch lange nicht gewonnen", sagt Lenders.

Dass seine Schützlinge derzeit etwas schlapp machen, liege an krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen. So hat Kristian Frangen aus beruflichen Gründen seit sechs Wochen nicht trainieren können, Kreisläufer Tim Frangen steigt nach seinem Bänderriss gerade wieder ins Training ein. Außerdem würde einigen Spieler im Anbetracht des fast sicheren ersten Platzes manchmal die nötige Motivation fehlen, sagt Lenders. Sie hätten stark nachgelassen und scheinbar schon mit der Saison abgeschlossen. Stärke der Mannschaft war während der Saison die Defensive. "Wir haben unsere Siegesserie durch den starken Abwehrverbund geschafft, das war der Schlüssel zu einfachen Toren und den Erfolgen", sagt der Coach.

Die ersten beiden Spiele hatte der TuS stark ersatzgeschwächt nur mit Mühe beim TuS St. Hubert (24:21) und gegen den SV Straelen II (17:12) gewonnen, dann war er immer besser ins Rollen gekommen. Die ersten 18 Partien waren die Lanker ungeschlagen geblieben, hatten 17 Partien gewonnen und einmal Unentschieden gespielt. "Unsere beste Zeit hatten wir zwischen Oktober und Dezember", sagt Lenders. "Da haben wir richtig stark gespielt. Höhepunkte waren die Erfolge gegen Gartenstadt und Königshof", so Lenders. Ende Februar gab es mit 29:31 beim VT Kempen dann die erste Niederlage. Und auch das folgende Auswärtsspiel beim SSV Gartenstadt vor zwei Wochen ging mit 21:22 verloren.

Die Lanker Handballer wollen unbedingt vermeiden, dass die Meisterschaft am letzten Spieltag entschieden wird, denn da geht es gegen den direkten Konkurrenten TV Kempen. Sollte der TuS die nächsten drei Spiele verlieren und die Kempener ihre Partien gewinnen, würde es Ende April zwischen den beiden Teams ein Endspiel um Platz eins geben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Lanker Handballer feiern erst als Meister


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.