| 00.00 Uhr

Meerbusch
Lanker Handballer unter Druck

Meerbusch: Lanker Handballer unter Druck
Stefan Leuchten erlitt im Spiel Oppum einen Nasenbeinbruch.
Meerbusch. Beim Spiel morgen gegen Moers müssen beide Punkte mitgenommen werden, sonst ist der gewünschte Aufstieg in die Oberliga in Gefahr Von Falk Janning

Die großen Fragen vor dem Heimspiel der Lanker Verbandsliga-Handballer am Samstag gegen die Moerser Adler sind: Wie gehen die Spieler des TuS Treudeutsch 07 mit dem Druck um, unbedingt gewinnen zu müssen? Haben sie die Enttäuschung der Pleite beim TV Oppum verkraftet? Nach vier Niederlagen in Folge und dem damit verbundenen Sturz von Platz eins auf acht benötigen die Schützlinge von Trainer Hubert Krouß gegen die Moerser beide Punkte, um sich die Chance auf den angestrebten Aufstieg in die Oberliga zu erhalten. Derzeit haben sie zu den Aufstiegsplätzen drei Zähler Rückstand.

Nach der jüngsten 19:21-Pleite im Spitzenspiel beim TV Oppum hatten sich Spieler und Trainer zur Fehleranalyse zusammengesetzt. Das Ergebnis: "Wir werden in den nächsten Wochen nur mit größerer Disziplin, mannschaftsdienlicherem Spiel und einem besseren Torabschluss erfolgreich sein", so der Trainer. Ihm hatten in Oppum nicht die unnötigen Zeitstrafen während der letzten Minuten gefallen, die die Mannschaft noch um den schon sicher scheinenden Sieg brachte. Diskussionen gab es auch um den Sieben-Meter-Strafwurf, den Jan Verholen 19 Sekunden vor dem Ende verwarf. "Jan hat Verantwortung übernommen, das ist ja im Prinzip vorbildlich", sagte Krouß. "In diesem Falle hätte er sie aber abgeben müssen, weil er einen schlechten Tag hatte, das wäre mannschaftsdienlicher gewesen." Als Konsequenz aus dem Scheitern in Oppum gibt es nun klare Verhaltensregeln.

"Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir 45 Minuten lang hervorragend gespielt haben und uns bis zehn Minuten vor Schluss einen Fünf-Tore-Vorsprung herausgearbeitet hatten. Darauf müssen wir für das Spiel gegen Moers aufbauen", so der Coach. Vor allem mit der Defensivleistung war er zufrieden. Im Angriff sei aber noch eine Menge Luft nach oben. Die Mannschaft ließ eine Reihe bester Torchancen liegen. Der Coach warnt davor, die Moerser auf die leichte Schulter zu nehmen. Das Gästeteam formiert sich um den früheren Lanker Steffen Pitzen, der Haupttorschütze des Tabellenzehnten ist. "Die Moerser stehen zu Unrecht da unten, sie haben viele Spiele knapp verloren", so Krouß. "Sie machen wenig Fehler, spielen lange Angriffe und können das Tempo variieren." Der Coach muss drei bis vier Wochen lang auf Stefan Leuchten verzichten, der in Oppum einen Nasenbeinbruch erlitt und operiert werden muss. Dafür ist Eric Reiners wieder dabei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Lanker Handballer unter Druck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.