| 12.12 Uhr

Meerbusch
Martinusschule: Einbrecher nutzen Laternen-Abschaltung

Düsseldorf. Kriminelle haben am Dienstag für einen Einbruch in die Martinus-Grundschule offenbar genau den Moment abgepasst, in dem die Stadt die Laternen in den Nebenstraßen aus Sparsamkeitsgründen abschaltet. Von Jan Popp-Sewing

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Täter vermutlich zwischen 1.30 Uhr, dem Beginn der verordneten zweieinhalbstündigen Dunkelheit, und 1.55 Uhr auf das Dach der Strümper Grundschule geklettert sind. Sie traten dann ein Fenster ein und gelangten so ins Schulbüro.

Dort erbeuteten sie einen Flachbildschirm der Marke Triniton. Über die abgedunkelten Straßen konnten sie unerkannt entkommen. Die Schule hat damit innerhalb eines halben Jahres zum dritten Mal nächtliche Bekanntschaft mit Einbrechern gemacht. Mitte Oktober brachen Unbekannte die Haupttür auf und durchsuchten den Verwaltungstrakt. Einen Einbruchsversuch Ende September brachen die Täter ab. Zeugen werden gebeten, die Kripo unter Telefon 02131-3000 zu informieren.

Meerbuschs Politik hatte 2006 trotz massiver Bedenken der Bürger beschlossen, die Beleuchtung der Nebenstraßen wochentags zwischen 1.30 und 4 Uhr abschalten zu lassen. So spart Meerbusch etwa 50 000 Euro im Jahr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Martinusschule: Einbrecher nutzen Laternen-Abschaltung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.