| 16.50 Uhr

Meerbusch
Auslaufendes Öl: Feuerwehr verhindert Umweltschaden

Meerbusch: Auslaufendes Öl: Feuerwehr verhindert Umwltschaden
15 Säcke Ölbindemittel waren nötig, um die Flüssigkeit zu beseitigen. FOTO: Feuerwehr
Meerbusch. Aus einem defekten Schlauch eines Ladekrans ist in Lank-Latum am Mittwochmorgen eine größere Menge Öl ausgelaufen. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und verhinderte das Durchsickern des Öls ins Kanalnetz.

Wie die Feuerwehr Meerbusch mitteilte, war an der Mathias-von-Hallberg-Straße am Wagen eines Entsorgungsfahrzeugs ein Hydraulikschlauch geplatzt, als der Faher dabei war, einen Altpapiercontainer mit dem Ladekran nach oben zu stemmen, um ihn zu entleeren. Um kurz nach halb acht informierte der Fahrer des Entsorgungsfahrzeugs die Feuerwehr. Warum der Schlauch platzte, ist noch unklar. 

Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte versuchte der Fahrer, das Auslaufen des Öls zu verhindern. Dennoch lief eine größere Menge auf die Straße und den danebenliegenden Parkplatz. Die Feuerwehr streute Ölbindemittel auf die Flüssigkeit und sicherte die Einsatzstelle.  

Teilweise sah die Straße aus wie von Schnee bedeckt. FOTO: Feuerwehr

Um die gesamte Menge Öl auf der etwa 100 Quadratmeter großen Fläche zu beseitigen, benötigten die 25 Einsatzkräfte 15 Säcke Bindemittel. Nach etwa einer Stunde war die Ölspur beseitigt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Auslaufendes Öl: Feuerwehr verhindert Umwltschaden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.