| 00.00 Uhr

Meerbusch
Meerbusch und Oberkassel nähern sich an

Meerbusch: Meerbusch und Oberkassel nähern sich an
Rolf Tups begrüßte die Meerbusch-Delegation in Oberkassel. FOTO: Bretz
Meerbusch. Sie sind nur einen Katzensprung voneinander entfernt. Sie haben viele Gemeinsamkeiten, aber auch Probleme: Darum trafen sich jetzt Verwaltungsmitglieder von Meerbusch und Oberkassel, um über Lösungen zu reden Von Anke Kronemeyer

Ausbau und Verlängerung der Böhlerstraße zur A52-Anschlussstelle Meerbusch/Neuss, der Stand der Planung für den zweiten Bauabschnitt U81, Baupläne für die Hansaallee und die Böhlerstraße: Die Tagesordnung der Gesprächsrunde war lang. Zum ersten Mal war eine Delegation der Meerbuscher Stadtverwaltung zu Gast im linksrheinischen Rathaus. Neben den 19 Bezirksvertretern mit Bezirksvorsteher Rolf Tups als Gastgeber waren von Düsseldorfer Seite der Beigeordnete für Verkehr, Stephan Keller, und die Leiterin des Planungsamtes, Ruth Orzessek-Kruppa dabei. Meerbusch war mit Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage an der Spitze sowie dem Leiter des Fachbereichs Straßen und Kanäle, Wolfgang Trapp, und der Leiterin des Bereichs Planung, Kirsten Steffens vertreten.

Allein durch die Baugebiete rücken Meerbusch und die linksrheinischen Stadtteile immer näher zusammen. Das macht gemeinsam abgestimmte Planungen zum Beispiel in Sachen Öffentlicher Personennahverkehr oder Straßenbauten nötig. Die Böhlerstraße soll nach jetzigem Sachstand voraussichtlich Anfang 2016 ausgebaut werden. Rolf Tups im Interview mit der RP: "Ich bin zuversichtlich, dass der erste Spatenstich noch in diesem Jahr sein wird." Die Bauzeit soll 19 Monate betragen. Vorteil für Büderich: Diese Straßen-Spange zur Autobahn bringt die seit vielen Jahren geforderte Entlastung der Marienburger Straße und die Anbindung der Neubaugebiete auf Düsseldorfer und Meerbuscher Seite. Mielke-Westerlage: "Wir sind froh und glücklich, dass wir hier endlich starten und Entlastung schaffen können." Die Baukosten liegen bei rund 8,8 Millionen Euro, die Hälfte trägt die Stadt Meerbusch.

Angelika Mielke-Westerlage vertrat die Interessen Meerbuschs. FOTO: U.D.

Aber auch die U81 war Gesprächsthema: Im zweiten Bauabschnitt sollen damit Düsseldorf, Meerbusch und Neuss verbunden werden. Der Plan: Die U-Bahn-Trasse wird vom Neusser Kaiser über die Burgunder- und die Kevelarer Straße bis zur Autobahnbrücke, Abfahrt Meerbusch, geführt und geht dann weiter zur Böhlerstraße. Anfang 2016 soll, so die Stadt Meerbusch, eine Machbarkeitsstudie vorgelegt werden. Meerbusch favorisiert weiterhin eine Trasse, die von der Böhlerstraße nördlich um das Werksgelände herum führt und damit den Bereich der Büdericher Ost- und Grünstraße besser an die Bahn anbindet. Rolf Tups dazu: "Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden. Ich kann verstehen, dass Meerbusch daran interessiert ist. Die U 81 ist für beide Kommunen wichtig, weil immer mehr ehemalige Gewerbe- in Wohngebiete umgewandelt werden, und über eine neue Verkehrs-Infrastruktur nachgedacht werden muss. Allein auf dem ehemaligen Schiessgelände werden 1000 neue Wohnungen gebaut."

Das sind die Wohnungen des Bebauungsplans Hansaallee/Böhlerstraße, der ebenfalls Thema in der großen Runde war. Auf der etwa gleich großen Böhler-Erweiterungsfläche nördlich der Böhlerstraße auf Meerbuscher Fläche sind 130 Wohneinheiten geplant. "Durch den auf Düsseldorfer Seite vorgesehenen großflächigen Einzelhandel befürchtet Meerbusch negative Auswirkungen auf den Einzelhandel am Deutschen Eck", so die Stadt Meerbusch. In der Gesprächsrunde seien diese Bedenken nochmals betont worden.

Dass die U76 vor allem abends in dichterem Takt fährt, wird nun auch nach einem Ja-Wort der Stadt Krefeld umgesetzt. Ein entsprechendes Schreiben von Krefelds Oberbürgermeister Gregor Kathstede sei jetzt im Rathaus eingegangen, hieß es. Mielke-Westerlage: "Auf diese Weise können wir den Öffentlichen Nahverkehr für die Meerbuscher Pendler noch attraktiver machen und andere Verkehrswege nach Düsseldorf entlasten. Das ist ein zukunftsweisender Schritt."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Meerbusch und Oberkassel nähern sich an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.