| 00.00 Uhr

Meerbusch
Meerbuscher in Berlin nominiert

Meerbusch. Dass Zeitdruck die Kreativität befördern kann, zeigt das junge Filmemacherteam um den Meerbuscher Niklas Gorgs. Nerdfilms - so heißt das Team - hat es mit seinem Beitrag "Fühlen wie ihr" unter die letzten 99 Teilnehmer des 99fire-films-Awards geschafft. Die Herausforderung ist, dass die Teilnehmer ihre Kurzfilme innerhalb von 99 Stunden konzipieren, filmen und schneiden müssen. "Die Nächte waren kurz", sagt Gorgs. 99 Stunden - das sind nur knapp vier Tage.

Das Thema des Festivals in diesem Jahr lautete "Hauptsache, ihr habt Spaß". Eine weitere Vorgabe war, dass es einen An- und Ausschalter im Video geben musste. Das haben die Filmemacher auch umgesetzt. Im Clip drückt ein Roboter auf den Knopf einer Kaffeemaschine. Am 28. Januar ging es los, bis zum 1. Februar mussten die Beiträge hochgeladen werden. Herausgekommen ist ein Film von 1:52 Minuten. "Er spielt in der Zukunft", sagt Gorgs. "Es geht um einen Hausroboter, der sich um eine Familie kümmert, jedoch nicht fähig ist, ihre Emotionen zu spiegeln." Morgen entscheidet sich, ob Nerdfilms zur Preisverleihung nach Berlin am 18. Februar eingeladen wird.

Abstimmen kann man noch bis morgen unter www.99fire-films.de/#publikumsvoting&e3_vj-08wNM.

(heif)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Meerbuscher in Berlin nominiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.